Das Han­dels­ka­pi­tal schüt­zen

Team Tradingwissen Comments

10 Denk­an­stö­ße um einen unüber­schau­ba­ren Draw­down zu ver­mei­den

Nicht jeder die­ser 10 Punk­te muss zwin­gend der eige­nen Han­dels­phi­lo­so­phie und dem auf­ge­stell­ten Risk- und Money­ma­nage­ment ent­spre­chen. Viel­mehr sol­len sie einen Denk­an­stoß lie­fern, um Drawdown-​Phasen (also Pha­sen in dem die ange­wen­de­te Han­dels­stra­te­gie nicht funk­tio­niert und man dem­entspre­chend Kapi­tal ein­büßt) zu über­ste­hen. Natür­lich geht es bei die­ser Lis­te nicht um Voll­stän­dig­keit, es sol­len ledig­lich Ide­en für den Kapi­tal­er­halt gege­ben wer­den.

  1. Risi­ko­kon­trol­le ist der wich­tigs­te Bau­stein dei­nes Han­dels­plans, nicht die Gewin­ne. Wer Ver­lus­te kon­trol­liert, wird es ein­fa­cher haben pro­fi­ta­bel zu wirt­schaf­ten.
  2. Häu­fen sich Ver­lus­te, redu­zie­re die Posi­ti­ons­grö­ße. Erhö­he schritt­wei­se die Posi­ti­ons­grö­ße, wenn dei­ne Equi­ty Kur­ve wie­der steigt.
  3. Ken­ne den Ver­lust pro Tra­de den du bereit bist zu ris­kie­ren vor jeder Posi­ti­ons­er­öff­nung.
  4. Hüte dich davor eine eige­ne Mei­nung am Markt ein­zu­neh­men. Das ein­zi­ge was zählt ist der Preis. Bei stei­gen­den Prei­sen, suchst du long Ein­stie­ge, bei fal­len­den Märk­ten, suchst du short Ein­stie­ge.
  5. Men­schen erzie­len nur Leis­tung, wenn das indi­vi­du­el­le Wohl­emp­fin­den sich im Ein­klang Bist du krank, abge­lenkt oder schlecht drauf, soll­test du die Posi­ti­ons­grö­ße redu­zie­ren oder gar nicht han­deln.
  6. Wer­den mehr Posi­tio­nen gleich­zei­tig gehan­delt, ver­wen­de ein Sys­tem, um das Risi­ko zu steu­ern (Elder 26 Regel).
  7. Ach­te auf Kor­re­la­tio­nen oder wich­ti­ge News, die dei­ne Posi­tio­nen beein­flus­sen kön­nen.
  8. Plat­zie­re immer einen Stopp, zumin­dest im Kopf. Löst der Kurs den Stopp aus, ver­las­se ohne wenn und aber den Markt und suche nach neu­en Chan­cen.
  9. Jeder Tra­de, samt Ein­stieg und Aus­stieg, muss einer Han­dels­lo­gik fol­gen, die du getes­tet hast und der du ver­traust.
  10. Fei­le an dei­nem mathe­ma­ti­schen Grund­ver­ständ­nis, um Risi­ko und Ertrag im Bör­sen­han­del bes­ser  ein­schät­zen zu kön­nen.

 

   Draw­down Bei­spiel für ein 10 000 Euro Kon­to:

Drawdown Beispiel für ein 10 000 Euro Konto