DAX bleibt auf Rekord­kurs

Andreas Mueller Aktuelles Comments

Der Rekord­kurs ist wei­ter­hin unge­bro­chen. Auch wenn dies zum Wochen­start nicht so aus­sah, schafft unser Bör­sen­ba­ro­me­ter dann zur Wochen­mit­te neue All­zeit­hochs. Das Wochen­plus von 2 Pro­zent wur­de fast an einem Tag erar­bei­tet. Dem stand die Wall Street etwas nach, obwohl dort die Rekord­lau­ne von Ein­zel­un­ter­neh­men ange­facht wur­de. Lesen Sie nach­fol­gend, wel­che Trading-​Chancen es gab und wie die kom­men­de Han­dels­wo­che gewinn­brin­gend genutzt wer­den kann.

Rekor­de wei­ter am Fließ­band

Mit dem Wochen­plus von zwei Pro­zent ent­fern­te sich der DAX wei­ter von der 13.000er-Marke und ist nun­mehr auf dem Weg zur 14.000. Doch dabei spar­te er sich sei­ne Ener­gie ein wenig auf. Als „Brü­cken­tag” vor einem Fei­er­tag war am Mon­tag wenig zu erwar­ten. So geschil­dert, ent­täusch­te er uns auch nicht und blieb mit nur 40 Punk­ten Han­dels­span­ne extrem ruhig. Kein Anlass somit, sich als Tra­der hier aus dem Fens­ter zu leh­nen, bevor ein Aus­bruch erkenn­bar war:

DAX-Rekordlaune ungebrochen - Montag

Brü­cken­tag Mon­tag im DAX ohne Span­nung

Trotz Bör­sen­fei­er­tag gab es natür­lich auch DAX-​Indikationen bei eini­gen CFD-​Brokern wie JFD Bro­kers. Doch die­se soll­ten Sie nicht über­be­wer­ten und wenn tech­nisch mög­lich, auch gleich aus­blen­den (las­sen). Denn sie hat­ten kei­ne wei­te­re Rele­vanz, wie ich im geson­der­ten Arti­kel zu Han­dels­zei­ten und GAP-​Trading. Viel­mehr war das GAP am Mitt­woch grö­ßer als bei den Bro­kern sug­ge­riert und ent­sprach auf XETRA, der Ori­en­tie­rungs­mar­ke im Tra­ding, sat­te 113 Punk­te. Die­se Kurs­lü­cke war Anlass genug, wei­te­re Kurs­auf­schlä­ge zu erzie­len. Nicht nur neue Käu­fer wur­de mit die­sen neu­en All­zeit­hochs ange­lockt, viel­fach muss­ten Bären hier zum eige­nen Leid­we­sen ihre Posi­tio­nen schlie­ßen. Die­ser Mix sorg­te für den gese­he­nen Kurs­auf­schlag.

DAX-Rekordlaune ungebrochen - Feiertag

Im Chart­bild aus­zu­blen­den: DAX Fei­er­ta­ge

Span­nend wur­de es dann am Mitt­woch­abend zur FED-​Sitzung. Eine Erhö­hung wur­de nicht voll­zo­gen, wohl aber die Aus­sicht auf Num­mer drei der Zins­an­he­bung im Dezem­ber. Dar­auf­hin gab der Euro leicht nach. Wenig spä­ter wur­de auch die Nach­fol­ge von Janet Yel­len bekannt. Im Febru­ar soll Jero­me Powell im fast schon zar­ten Alter von 64 Jah­ren neu­er FED-​Chef wer­den. Damit geht die­ses Amt poli­tisch zurück an die Repu­bli­ka­ner und erhält mit einem Invest­ment­ban­ker ganz gute Kar­ten, im Sin­ne der Wall Street zu agie­ren.

Wei­te­rer Auf­merk­sam­keit galt in die­ser Woche den Quar­tals­zah­len aus den USA. Mit Intel und Face­book gab es zur Wochen­mit­te schon gute Ergeb­nis­se, doch Apple setz­te noch ein­mal „eins drauf”. Umsatz­an­stieg, das neue iPho­ne end­lich in den Läden und ein bevor­ste­hen­des Weih­nachts­ge­schäft heiz­ten den Kurs wei­ter an. Die­ser mar­kier­te ein All­zeit­hoch direkt zu den Quar­tals­zah­len und mach­te das Unter­neh­men zum wert­volls­ten der Welt.

Auf den DAX hat­te dies kei­ne gro­ßen Aus­wir­kun­gen. Dort fol­gen die wich­ti­gen Quar­tals­zah­len erst in der kom­men­den Woche. Dazu spä­ter. Hier war noch ein­mal die 13.500 das kur­ze „Sah­ne­häub­chen” der Wochen­be­we­gung, aber auf XETRA kein nach­hal­ti­ger Aus­bruch erkenn­bar:

DAX-Rekordlaune ungebrochen - Ausbruchsversuch

Kein nach­hal­ti­ger Aus­bruch im DAX bei 13.500

Der US-​Arbeitsmarkt am Nach­mit­tag sorg­te für ein wenig Bewe­gung, jedoch für kei­ne neu­en All­zeit­hochs mehr. Mit 261.000 neu geschaf­fe­nen Stel­len waren die Aus­wir­kun­gen der Hur­ri­kans recht gut ver­daut und die Indus­trie­pro­duk­ti­on ist wei­ter­hin auf Kurs. Eben­so US-​Präsident Trump, der an sei­nen Steu­er­plä­nen arbei­tet. Wir dür­fen gespannt sein.

Geht die Rekord­lau­ne wei­ter?

Der Aus­bruch im DAX hat sich hier­mit bestä­tigt. Fol­gen­des Chart­bild stell­te ich in der Vor­wo­chen­ana­ly­se ein:

DAX-Rekordlaune im Rückblick

DAX-​Rückblick auf Vor­wo­che

Mit dem Aus­bruch im Tageschart ist im Stun­den­chart die wei­te­re Ent­fer­nung von der 13.000 nun sehr deut­lich zu sehen:

DAX-Rekordlaune mit Ausbruch

Aus­bruch im DAX auf Tages­ba­sis bestä­tigt

Sicher auch die Ent­fer­nung vom GAP, doch solan­ge wir nicht in die­se Rich­tung lau­fen, ist dies auch zu ver­nach­läs­si­gen. Eine stu­re Fixie­rung auf Kurs­lü­cken in einem intak­ten Trend lässt Ver­lus­te nur wei­ter anschwel­len. Die­se War­nung hier am Ran­de, gepaart mit einem Blick auf die­ses GAP vom Refor­ma­ti­ons­tag:

DAX-Rekordlaune nach Feiertag

DAX-​GAP am Fei­er­tag

Ein kon­kre­tes Trading-​Signal ist somit das Ein­tau­chen in die­ses GAP.

Kurz­fris­ti­ger ist im 15-​Minutenchart ein ange­deu­te­tes Drei­eck zu sehen. Die obe­re Linie sym­bo­li­siert zudem das Hoch vom Mitt­woch. Soll­te dies dyna­misch über­wun­den wer­den, steu­ern wir sehr zügig auf das All­zeit­hoch vom Frei­tag bei 13.505 Punk­ten zu und könn­ten hier die nächs­te Stu­fe im intak­ten Trend zün­den.

DAX-Rekordlaune mit Trading-Idee

Kurz­fris­ti­ge Trading-​Idee im DAX

Allen War­nun­gen zum Trotz ist das Momen­tum näm­lich noch immer intakt und nie­mand weiß, wie lan­ge dies andau­ern wird.

Erst ein Aus­bruch auf der Unter­sei­te bei 13.430 im ers­ten Schritt zur 13.400 etwa und dann in Rich­tung GAP könn­te die Par­ty­stim­mung etwas ver­sal­zen. Damit wäre die DAX-​Rekordlaune erst ein­mal ein­ge­trübt.

Auch wenn die gerin­gen Markt­schwan­kung nicht jedem Tra­der gefal­len mögen, das Wech­sel­spiel zwi­schen wenig Vola­ti­li­tät und einem star­ken Aus­bruchs­tag ist für die Stra­te­gie des Ein­stop­pens an sol­chen Mar­ken sehr erträg­lich. Die Zeit dazwi­schen kann man dann mit ande­ren Din­gen fül­len, wie bei­spiels­wei­se dem Aus­tausch einer Markt­mei­nung oder dem Lesen wei­te­rer Ana­ly­sen hier…

Kom­men­de Woche ste­hen die DAX-​Schwergewichte im Fokus der Bör­sia­ner. Diens­tag mel­den BMW und Zalan­do Quar­tals­zah­len, gefolgt von Eon, Hei­del­berg Cement und Vono­via am Mitt­woch. Die größ­te Zah­len­flut ist am Don­ners­tag zu erwar­ten. Dann ste­hen mit Sie­mens, Adi­das, Deut­sche Post, Deut­sche Tele­kom, Munich Re, Merck, Pro Sie­ben Sat.1, Con­ti­nen­tal und der Com­merz­bank  sogar 9 von 30 DAX-​Unternehmen mit Quar­tals­zah­len auf der Agen­da. Ver­pas­sen Sie daher nichts und schau­en Sie regel­mä­ßig hier vor­bei.

Herz­li­chen Dank für Ihr Inter­es­se und einen erfolg­rei­chen Wochen­start,

Ihr Andre­as Muel­ler (Bernecker1977)