2017-04-30_teaser

DAX-​Chartanalyse: Kor­rek­tur nach dem All­zeit­hoch

Andreas Mueller Aktuelles Comments

In der Vor­wo­che nann­te ich par­al­lel zur Frankreich-​Vorwahl des neu­en Prä­si­den­ten (der neu­en Prä­si­den­tin?) mei­ne Wochen­ana­ly­se „Das nächs­te Signal“ (zum nach­le­sen ->) und ziel­te dar­in auf eine grö­ße­re Bewe­gung ab. Die­se kam qua­si über Nacht und ver­stärk­te sich noch ein­mal am ers­ten Han­dels­tag der Woche. Damit gab es neben dem Ergeb­nis selbst dann an der Bör­se etwas zu fei­ern: ein neu­es All­zeit­hoch!

Signal der Vor­wo­che gleich zum Start

In der Tat gab es die­se, und zwar durch besag­te Wahl in Frank­reich initi­iert. Bereits in der Nacht zu Mon­tag stieg der Euro zum Dol­lar stark an und ließ die 1.09 hin­ter sich. Mit dem Sieg von Macron in den Vor­wah­len stieg das Ver­trau­en in den Euro und damit in den ver­ei­nig­ten Wirt­schafts­raum Euro­pas bei den Inves­to­ren an. Dies zeig­te sich nicht nur in der Ein­heits­wäh­rung, son­dern auch umge­hend bei den ers­ten Kurs­no­tie­run­gen im DAX und Euro­sto­xx am Mon­tag.

Das grü­ne Sze­na­rio aus der Vor­wo­che trat somit mit vol­ler Wucht ein (Rück­blick Chart­bild):

2017-04-23_dax_bull

 

Die star­ke Eröff­nung war jedoch noch nicht alles, denn bin­nen weni­ger Stun­den erreich­te der DAX schließ­lich sein All­zeit­hoch. Hier stock­te es noch vor 4 Wochen, doch dies­mal war der Druck der Bul­len zu groß. Zag­haft, aber mit Nach­druck, wur­de es über­schrit­ten und zu den Akten gelegt. Die 12.390 waren damit über­schrit­ten und ein neu­es All­zeit­hoch mar­kiert – auch noch mit GAP, doch dazu spä­ter.

Um es noch ein­mal in Erin­ne­rung zu rufen, anbei das Chart­bild – gepos­tet am Mon­tag in den Tages-​Trading-​Chancen:

 

2017-04-25_dax

 

Auch der Dow Jones atme­te auf und schaff­te, trotz aller poli­ti­schen Unsi­cher­hei­ten in Über­see (Stich­wort: Nordkorea-​Konflikt und innen­po­li­ti­scher Reform­stau) mit Schwung nach Nor­den aus­zu­bre­chen. Die 21.000 als dort run­de Mar­ke wur­de über­schrit­ten. Doch mehr auch nicht. Es stell­te sich eine Art Lethar­gie oder Abwar­ten vor den zukünf­ti­gen Ereig­nis­sen ein.

Bereits am Mitt­woch erkann­te man eine sehr enge Ran­ge, in der sich der Dow Jones lust­los beweg­te:

 

2017-04-26_dow

 

Für mehr Bewe­gung soll­te eigent­lich die EZB-​Sitzung am Don­ners­tag sor­gen. Doch ohne Rich­tungs­än­de­run­gen wur­de auch dies zum Non-​Event. Herr Draghi als EZB-​Präsident blieb trotz der Infla­ti­ons­da­ten von rund 2 Pro­zent auf dem geld­po­li­tisch locke­ren Kurs und über­rasch­te somit nie­man­den. Im DAX gab es daher auch nur eine lang­wei­li­ge Ran­ge zu bestau­nen, die sich für EZB-​Handelstage unge­wöhn­lich eng anfühl­te:

 

2017-04-27_dax

 

Recht genau die 50 Tage Schwan­kungs­brei­te voll­zog er dann auch am Frei­tag und „tru­del­te“ (ja, so muss man dies umschrei­ben) zumin­dest sta­bil oder ohne wei­te­re Impul­se ins ver­län­ger­te Wochen­en­de. Am Mon­tag fin­det kein Han­del an der Deut­schen Bör­se statt.

Was lei­tet man nun als Chart­tech­ni­ker aus die­ser Situa­ti­on ab?

Schwung holen in der neu­en Woche?

Das neue All­zeit­hoch hat eini­ge Markt­teil­neh­mer auf dem fal­schen Fuß erwischt. Dies erkennt man in der abwar­ten­den Hal­tung an den Fol­ge­ta­gen. Kein star­ker Abver­kauf, aber auch kein gro­ßer neu­er Impuls ab Diens­tag. Umschich­tun­gen von insti­tu­tio­nel­len Anle­gern und Neu­po­si­tio­nie­run­gen rei­chen sich die Hand. Immer­hin gab es in den USA eine Men­ge Quar­tals­zah­len zu sich­ten, wie bei­spiels­wei­se von Ama­zon, Micro­soft und Alpha­bet.

Doch nun direkt zur Chart­tech­nik und zum DAX, der viel­leicht noch ein­mal Schwung holen soll­te.

Im gro­ßen Chart­bild des Tagescharts erkennt man den Aus­bruch, wenn auch zöger­lich, nun im rech­ten Bereich.

2017-04-29_dax1

 

Insti­tu­tio­nel­le Anle­ger arbei­ten mit die­sen Ein­stel­lun­gen, doch für das Dayt­ra­ding müs­sen wir kon­kre­te Ablei­tun­gen auf klei­ne­ren Zeit­ebe­nen suchen. Daher zoo­me ich die­sen Tageschart noch ein­mal wei­ter auf:

 

2017-04-29_dax2.png

 

Das in der Vor­wo­che beschrie­be­ne „Ers­te Warn­si­gnal im Tageschart“ nach Unter­schrei­tung der 12.000 im DAX wur­de damit neu­tra­li­siert. Und es bil­de­te sich ein neu­er Auf­wärts­trend, den ich hier dar­ge­stellt habe. Gut sicht­bar ist eben­falls das dadurch ent­stan­de­ne GAP (als Baguette-​GAP von mir sati­ri­scher­wei­se benannt).

Um die­ses GAP noch ein­mal deut­li­cher her­aus­zu­ar­bei­ten, wechs­le ich in die Ein­stel­lung Stun­den­chart und zeich­ne die­ses GAP in Gelb ein.

 

2017-04-29_dax3

 

Bis zu die­sem GAP sind es aktu­ell noch 150 Punk­te. Davor fällt das ehe­ma­li­ge All­zeit­hoch bzw. der ers­te Ver­such aus dem April 2017, die­ses zu über­win­den, ins Auge. Die­sen Bereich wür­de ich als Kor­rek­turziel (1) anse­hen, der vor allem von gro­ßen Adres­sen noch ein­mal getes­tet wer­den könn­te. Die­se agie­ren oft­mals im Tageschart und mar­kie­ren sich sol­che Mar­ken für eine Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dung.

Im bul­li­schen Sze­na­rio ver­läuft also die aktu­el­le Kor­rek­tur nicht über die­sen Punkt hin­aus und dreht danach wie­der nach oben ab. Genau dies soll der Pfeil ver­deut­li­chen:

2017-04-29_dax4

 

Ein Durch­bruch wäre hier noch kein Grund zur Sor­ge, denn das Kor­rek­turziel 2 ist, wie beschrie­ben, nur 150 Punk­te (oder 1,2 Pro­zent­punk­te) vom aktu­el­len DAX-​Stand ent­fernt. Es mani­fes­tiert die obe­re Begren­zung des GAP’s.

 

2017-04-29_dax5

 

Auch von da kann der Kurs dann sehr schnell wie­der nach oben abdre­hen und die Kor­rek­tur damit abschlie­ßen.

Hek­tisch und damit gefähr­lich für die Bul­len wird es mei­nes Erach­tens erst, wenn das GAP ange­ris­sen wird. Denn dort dürf­ten eine Men­ge Absi­che­rungs­or­ders der aktu­ell lau­fen­den Bewe­gung nach oben lie­gen. Wenn dies geschieht, stellt es mein bäri­sches Sze­na­rio dar und hat als Kurs­ziel natür­lich das gan­ze GAP – also die 12.050 Punk­te (Schluss­kurs XETRA am 21.04.2017). Dann wäre es auf jeden Fall kei­ne Kor­rek­tur mehr!

 

2017-04-29_dax6

 

Die Mar­ken sind damit für mich defi­niert und die Trig­ger für den Han­del bestimmt. Umset­zen kann man die bspw. mit CFD’s. Hier nut­ze ich JFD Bro­kers (mehr Infos hier ->) als Hin­weis nur gedacht.

Was außer­halb der „Welt der Charts“ pas­siert, kann und mag ich nicht abschät­zen. Beob­ach­te es aber selbst­ver­ständ­lich eben­so inten­siv, wie die Kur­se selbst. Donald Trump wird die Märk­te ver­mut­lich wei­ter in Atem hal­ten. Ob mit sei­nen Steu­er­plä­nen, bei denen die Gegen­fi­nan­zie­rung noch sehr nebu­lös ist, oder in der aktu­el­len Kon­fron­ta­ti­on mit Nord­ko­rea.

Doch dazu lesen wir uns in der kom­men­den Woche, aller­dings erst ab Diens­tags. Am Mon­tag wird der DAX wegen dem Mai­fei­er­tag nicht gehan­delt.

Einen erfolg­rei­chen Wochen­start wün­sche ich den­noch schon heu­te,

Ihr Andre­as Muel­ler – Bernecker1977