DAX-​Chartanalyse nach Range-​Ausbruch

Andreas Mueller Aktuelles Comments

Die ver­gan­ge­ne Han­dels­wo­che zeig­te sich von der grü­nen Sei­te. Die Akti­en­ba­ro­me­ter waren grün, so auch der DAX mit einem Gewinn von rund zwei Pro­zent. Ange­facht wur­de dies von volks­wirt­schaft­li­chen Daten. Letzt­lich konn­te damit auch die kur­ze „Durst­stre­cke” an der Wall Street been­det wer­den. Denn neue Rekord­hochs las­sen einen Auf­wärts­trend aus Sicht der Chart­tech­nik wei­ter vor­an­schrei­ten. Und der DAX bricht aus Ran­ge aus, was eben­falls ein posi­ti­ves Zei­chen war. Ein paar Grün­de und mein neu­er Wochen­aus­blick zum DAX sind hier nun das The­ma.

US-​Wirtschaft wei­ter robust

Die neu­en All­zeit­hochs beim Dow Jones und dem S&P500 an der Wall Street kamen nicht von unge­fähr. Sie beruh­ten viel­mehr auf einer recht gesun­den Mischung in den USA. Dort gab die  US-​Notenbank-​Chefin Janet Yel­len deut­lich zu ver­ste­hen, dass die US-​Wirtschaft robust läuft und wei­te­re Zins­an­he­bun­gen in die­sem und dem kom­men­den Jahr auf der Tages­ord­nung ste­hen. Doch eben nicht so robust, als dass man Angst vor einer Über­hit­zung haben muss. Die aktu­el­len Wirt­schafts­da­ten waren dabei teil­wei­se sogar schwä­cher (der Preis­auf­trieb im Juni) als erwar­tet und hal­ten somit die Phan­ta­sie der Bör­sia­ner auf dem rich­ti­gen Level. Kein zu schnel­les bei abschwä­chen­der Infla­ti­on ist ein idea­ler Nähr­bo­den für stei­gen­de Akti­en­kur­se.

In der Vor­wo­chen­ana­ly­se (hier nach­zu­le­sen) skiz­zier­te ich nach der Range-​Woche eine mög­li­che W-​Formation und einen Abwärts­trend im DAX-​Chartbild als Kom­bi­na­ti­on und Trig­ger. Hier­zu das Chart­bild im Rück­blick:

DAX bricht aus Range aus: Rückblick

Rück­blick auf Vor­wo­che

Mit einer Eröff­nung über 12.400 Punk­ten und dem Ver­har­ren dort, konn­te sich der DAX gleich zum Wochen­start an die­se Linie her­an­schlei­chen und mit ihr „kämp­fen”. Wie­der ein­mal per GAP übri­gens, was in der jüngs­ten Zeit ziem­lich in Mode kam.

DAX bricht aus Range aus: Mit GAP

GAP am Mon­tag als Bei­spiel

Daher hin­ter­leg­te ich die­ses Bild am Mon­tag neben einer all­ge­mei­nen Beschrei­bung zu GAP’s und deren sta­tis­ti­schen Aus­wer­tung hier.

Es blieb im Chart­bild somit erst ein­mal bei einem Ver­wei­len des DAX in der Ran­ge der ver­gan­ge­nen Wochen. Auch der Aus­bruchs­ver­such am Diens­tag schei­ter­te, obwohl er sehr dyna­misch aus­sah.

DAX bricht aus Range aus: erster Versuch

DAX bricht aus Ran­ge aus: ers­ter Ver­such

Erst am Mitt­woch konn­te beschei­nigt wer­den; JA, der DAX bricht aus Ran­ge aus. Die­ser Aus­bruch war dann auch nach­hal­tig und von den USA eben­falls voll­zo­gen. Dort sprach, wie ein­gangs ver­merkt, Janet Yel­len und gab den Bör­sia­nern Hoff­nung auf wei­ter­hin robus­te Wirt­schafts­da­ten. Eine robus­te US-​Wirtschaft sprach dann auch kurz­zei­tig für den Dol­lar, der somit unse­ren Euro im direk­ten Wäh­rungs­paar EUR/​USD unter Druck brach­te. Dies übri­gens kurz vor dem Errei­chen eines neu­en Jah­res­hochs und einer wei­te­ren run­den Cent-​Marke bei 1.15.

DAX bricht aus Range aus: Blick auf Euro

EUR/​USD als Spiel­ball von Janet Yel­len

Der US-​Markt stieg letzt­lich bis zum Wochen­en­de wei­ter und mar­kier­te neue All­zeit­hochs – so der S&P500 mit 2.463 Punk­ten am Frei­tag und der Dow Jones eben­falls mit einem neu­em All­zeit­hoch im Han­dels­ver­lauf bei 21.681 Punk­ten. Die US-​Technologiebranche zog mit dem Nasdaq100 an jedem Han­dels­tag der Woche mit, ist jedoch noch eini­ge Punk­te von einem Rekord ent­fernt.

Tech­no­lo­gie war auch in Deutsch­land wie­der ange­sagt beim Bör­sen­gang der Woche bzw. des Jah­res? Mich erin­ner­te das IPO von „The Naga Group” an den neu­en Markt. Bereits die Erst­no­tiz lag deut­lich über dem Aus­ga­be­kurs von 2.60 Euro und selbst eine Ver­dopp­lung am ers­ten Tag war nicht das Ende der Fah­nen­stan­ge. Die 10 Euro waren schnell erreicht und bereits zur Wochen­mit­te stand die 18 Euro zu Buche – danach folg­te ein star­ker Abver­kauf. Auch dazu hat­te ich eine Ana­ly­se mit ent­spre­chen­den Ver­glei­chen zu ande­ren IPO’s hier ver­fasst.

Sze­na­ri­en für die neue Han­dels­wo­che

Die Ran­ge wur­de ein­deu­tig ver­las­sen, auch wenn erst mit dem zwei­ten Anlauf am Mitt­woch:

DAX bricht aus Range aus

DAX bricht aus Ran­ge aus

Sie soll­te im Fal­le einer Kurs­schwä­che auch erst ein­mal wie­der Unter­stüt­zung bei 12.500 Punk­ten auf der Unter­sei­te bie­ten.

Im Stun­den­chart ist damit auch der Aus­bruch gelun­gen, den ich in der Vor­wo­che in Aus­sicht stell­te:

DAX bricht aus Range aus: Trigger

Trig­ger des Aus­bruchs aus Vor­wo­che

Den Punkt krei­se ich grün ein. Er war auch Trig­ger für die Aus­sa­ge „DAX bricht aus Ran­ge aus”. Und mit etwas Phan­ta­sie sieht man dort auch die W-​Formation als Boden­bil­dungs­pha­se.

DAX bricht aus Range aus: W-Formation

W-​Formation im DAX voll­zo­gen

Im wei­te­ren Ver­lauf kann ich mir, vor dem Hin­ter­grund der neu­en Rekor­de in den USA einen Angriff zur 12.800 gut vor­stel­len. Der Bereich zwi­schen 12.710 und 12.800 wur­de hier in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach durch­lau­fen und könn­te damit das Ziel der aktu­el­len Bewe­gung sein.

DAX bricht aus Range aus: Zielzone

Mög­li­che Ziel­zo­ne der Auf­wärts­be­we­gung

Erst dort macht es dann Sinn, über das eige­ne All­zeit­hoch am Deut­schen Markt nach­zu­den­ken. Hier hin­ken wir den USA ein­mal mehr hin­ter­her, kön­nen dies aber in gewohn­ter Art und Wei­se durch­aus schnell auf­ho­len.

Brem­send wirkt hier der Euro-​Dollar, wel­cher sich mit einem robus­ten Stand über 1.14 an den etwas schwä­che­ren US-​Daten am Frei­tag erfreu­te. Auch die US-​Quartalssaison lief auf den ers­ten Blick zwar gut an, hat­te aber auf den zwei­ten Blick klei­ne Män­gel. Die höhe­ren Gewin­ne bei den US-​Großbanken JP Mor­gan, Citigroup und Wells Far­go zeig­ten Schwä­chen im Kapi­tal­markt­be­reich und waren damit Schluss­lich­ter im Dow Jones. Ob dies nun gleich in einer Kri­se endet oder sich die Bären nur gegen­sei­tig Mut machen, muss jeder Leser selbst beur­tei­len. Mei­ne Sicht­wei­se ori­en­tiert sich wei­ter­hin am Chart­bild und ord­net sich die­sem letzt­lich unter.

Herz­li­chen Dank für Ihr Inter­es­se und einen erfolg­rei­chen Wochen­start,

Ihr Andre­as Muel­ler (Bernecker1977)