DAX-​Chartanalyse zu Pfings­ten

Andreas Mueller Allgemein Comments

Der DAX zeig­te in der Vor­wo­che deut­lich mehr Bewe­gung als in der Vor­wo­che. Auch wenn die Han­dels­wo­che zuerst sehr müde begann, zeig­te sie am Ende dann doch neue Rekor­de auf. Dies­mal nicht nur in den USA, son­dern auch bei uns. Zeit wur­de es für das „Nach­ho­len“ eines All­zeit­hochs. Im Wochen­ver­gleich ergab dies eine Per­for­mance von 1,75 Pro­zent. Schau­en wir uns dies im Ver­lauf nun noch ein­mal genau­er an bevor wir zur Aus­sicht auf die kom­men­de Han­dels­wo­che in der DAX-​Chartanalyse zu Pfings­ten über­ge­hen.

Aus­bruch aus Drei­eck erfolgt

Im DAX mach­te sich zum Wochen­start Unent­schlos­sen­heit breit. Eine recht enge Ran­ge domi­nier­te den Markt und fes­sel­te ihn im Bereich um 12.600 Punk­te. Davon konn­ten letzt­lich nur Day­t­ra­der pro­fi­tie­ren, die intra­day und mit kur­zem Zeit­ho­ri­zont agier­ten. Ein Bei­spiel dazu hat­te ich am Mon­tag hier ver­merkt:

DAX-Chartanalyse zu Pfingsten: Rückblick

Range-​Trading im DAX

Deut­lich mehr Bewe­gung gab es im Euro-​Dollar, der sich am Diens­tag anschick­te, zu neu­er Stär­ke auf­zu­lau­fen. Im ers­ten Akkord muss­te er jedoch den Wider­stand im Stun­den­chart über­win­den, wel­cher noch eine Woche zuvor Unter­stüt­zung bot. Auch hier­zu hat­te ich einen Trading-​Plan und einen ent­spre­chen­den Chart publi­ziert:

DAX-Chartanalyse zu Pfingsten: Blick auf Euro

Blick auf Euro mit mehr Vola­ti­li­tät

Als der DAX sich am Mitt­woch anschick­te, die Ran­ge und den in der Vor­wo­che gezeig­ten Abwärts­trend zu über­win­den, spiel­ten im ers­ten Impuls die Ame­ri­ka­ner nicht mit. Wäh­rend der DAX bereits über 12.700 notier­te, dreh­te der Dow Jones kom­plett ab und riss sogar die 21.000er-Marke. Weni­ge Stun­den spä­ter stell­te sich dies jedoch als V-​Reversal her­aus, ein durch­aus typi­scher intraday-​Verlauf in jüngs­ter Zeit:

DAX-Chartanalyse zu Pfingsten: Blick auf Dow Jones

Blick auf Dow Jones

Das Haupt­au­gen­merk der Bör­sia­ner lag letzt­lich auf dem Frei­tag und den US-​Arbeitsmarktdaten. Letzt­lich domi­nier­ten die Bul­len nach dem posi­ti­ven US-​Arbeitsmarktbericht. Dabei sank die Arbeits­lo­sen­quo­te in den USA auf das nied­rigs­te Niveau seit 2001. Die Daten ver­hal­fen dem DAX zu einem neu­en All­zeit­hoch bei 12.878 Punk­ten. Der Dow Jones mar­kier­te eben­falls einen neu­en Rekord mit 21.225 Punk­ten und der Nasdaq mit 5.881 eben­so. Posi­ti­ve Vor­zei­chen für die kom­men­de Woche!

Wochen­aus­blick DAX-​Chartanalyse zu Pfings­ten

Mit etwas Anlauf­schwie­rig­kei­ten und Mühe konn­te der DAX somit sein Drei­eck ver­las­sen. Dies skiz­zier­te ich vor einer Woche mit die­sem Chart­bild HIER (vor rich­tungs­wei­sen­der Woche):

DAX-Chartanalyse zu Pfingsten: Vorwoche

DAX-​Chartanalyse der Vor­wo­che

Der Aus­bruch fand statt und setz­te den Impuls nach einer kur­zen Bedenk­zeit dann bis zum Ende der Han­dels­wo­che mit einem GAP noch ein­mal ein­drucks­voll fort:

DAX-Chartanalyse zu Pfingsten: Ausbruch

DAX Aus­bruch Drei­eck

Dabei mar­kier­te der DAX am Frei­tag ein neu­es All­zeit­hoch im Han­dels­ver­lauf, blieb beim Schluss­kurs jedoch noch ein­mal unter dem ehe­ma­li­gen All­zeit­hoch im Chart­bild.

DAX-Chartanalyse zu Pfingsten: Allzeithochh

DAX vor ehe­ma­li­gem High

Dies muss pau­schal in der DAX-​Chartanalyse zu Pfings­ten kein nega­ti­ves Zei­chen sein, denn die US-​Märkte schlos­sen eben­falls nicht auf All­zeit­hoch. Doch es ist eine inter­es­san­te Aus­gangs­la­ge für die kom­men­de Woche. Denn hier sind nach einem Zoom in den Stun­den­chart hin­ein zwei Mar­ken für mich rele­vant. Das GAP vom Frei­tag und das ehe­ma­li­ge All­zeit­hoch:

DAX-Chartanalyse zu Pfingsten: GAP

DAX mit Blick auf GAP

Kon­kret ist ein Rück­lauf zum GAP und ggf. auch das GAP-​close mein bäri­sches Sze­na­rio. Dazu muss Mar­ke von 12.790 als Kon­so­li­die­rungs­tief vom Frei­tag bre­chen. Mit den aktu­el­len Vor­fäl­len in Lon­don kann dies in einer ers­ten Reak­ti­on durch­aus gesche­hen. Auch aus Sicht der Kor­re­la­ti­on her­aus, denn der Gold­preis ist am Frei­tag bis knapp 1.280 ange­stie­gen und der Euro-​Dollar (um noch ein­mal auf das Bild vom Ein­gang der Ana­ly­se zurück zu kom­men) über­wand sei­nen Wider­stand und steht nun am Hoch­punkt aus Novem­ber 2016:

DAX-Chartanalyse zu Pfingsten: Euro

EUR/​USD im gro­ßen Bild

Die­ses bäri­sche Sze­na­rio für den DAX ist somit als roter Pfeil visua­li­siert.

Bul­lisch bleibt es, wenn wir über das ehe­ma­li­ge All­zeit­hoch im XETRA-​Handel ten­die­ren und damit auch das neue All­zeit­hoch in Angriff neh­men. Denn bis zur run­den Mar­ke von 13.000 Punk­ten sind es nur noch rund 1 Pro­zent Ent­fer­nung. Und die­se lockt rein psy­cho­lo­gisch…

DAX-Chartanalyse zu Pfingsten: Szenarien

DAX Sze­na­ri­en

Da sich bei­de Pfei­le hier im Stun­den­chart ein­fü­gen las­sen, ent­ste­hen dar­aus kon­kre­te Trading-​Ideen eher intra­day und in tie­fe­ren Zeit­ein­hei­ten. Doch Mon­tag fin­det im DAX kein Han­del statt. Impuls­ge­ber dürf­te damit der wei­te­re Ver­lauf an der Wall Street sein. Und rich­tungs­wei­send könn­te erst die EZB-​Sitzung am Don­ners­tag sein, doch bis dahin gibt es natür­lich auch kurz­fris­ti­ge­re Trading-​Chancen nach den DAX-​Chartanalyse zu Pfings­ten.

Ger­ne hal­te ich Sie dar­über auf dem Lau­fen­den,

viel Erfolg von Bernecker1977 – Andre­as Muel­ler