DAX-​Impuls im neu­en Jahr 2018 an Range-​Kante erwar­tet

Andreas Mueller Aktuelles Leave a Comment

Ori­gi­nal abruf­bar unter Tra​ding​-Treff​.de bezieht sich auf den DAX (ISIN DE0008469008 | WKN 846900).

Kei­ne Jah­res­en­dral­ly mehr in 2017 und unter dem Strich ein kraft­lo­ses vier­tes Quar­tal im DAX. Das sind die Vor­aus­set­zun­gen, die wir mit in das neue Jahr neh­men müs­sen. Am Ende stand im Dezem­ber sogar ein Minus in der DAX-​Bilanz und für vie­le Markt­be­ob­ach­ter noch schlim­mer: ein Jah­res­schluss­kurs unter 13.000 Punk­ten. Immer­hin sum­mier­te sich das Bör­sen­jahr per Sal­do noch auf einen statt­li­chen Gewinn von 13 Pro­zent und damit über dem lang­jäh­ri­gen Durch­schnitt. Doch was machen wir nun aus die­sen Vor­ga­ben im neu­en Jahr 2018 und auf wel­chen DAX-​Impuls im neu­en Jahr ist zu ach­ten?

Ein paar Worte zur letz­ten Han­dels­wo­che in 2017

In den ver­blei­ben­den Han­dels­ta­gen nach Weih­nach­ten war das Volu­men mit unter 2,5 Mil­li­ar­den Euro sehr spär­li­ch gestreut (die han­dels­schwächs­ten Tage des Monats). Das sah man auch an den Kurs­be­we­gun­gen an die­sen zwei vol­len und einem hal­ben Han­dels­tag, da der Frei­tags­han­del XETRA bereits 14 Uhr das Jah­res­en­de ein­lei­te­te. Viel war im Vor­feld nicht erwar­tet wor­den, daher zeig­te ich in der Vor­wo­chen­ana­ly­se die­se Ran­ge schon auf, aus der unser DAX letzt­li­ch auch nicht aus­bre­chen konn­te:

Rückblick auf Vorwochenanalyse

Rück­bli­ck auf Vor­wo­chen­ana­ly­se: Range-​Trading erwar­tet

Ein ers­ter Impuls am Mitt­wo­ch ging zwar bis 13.128 Punk­te, aber ver­lor sehr schnell an Dyna­mik und mach­te die­se Bewe­gung bin­nen einer Stun­de zunich­te. Die­ses „Phä­no­men” des Orderstaus zum Han­dels­start konn­te man bereits am Diens­tag beob­ach­ten. Hier wur­de bereits in den USA an der Wall Street gehan­delt und eben­so wie beim DAX am Mitt­wo­ch, der ers­te Impuls schnell wie­der ein­ge­fan­gen.

Den direk­ten Ver­gleich zwi­schen Dow Jones und DAX sah man am Mitt­wo­ch sehr deut­li­ch:

Dow Jones und DAX in der letzten Handelswoche

Dow Jones und DAX in der letz­ten Han­dels­wo­che im Ver­gleich

Am Don­ners­tag lag dann das Hoch nur noch auf dem Level, wel­ches der DAX zur Weih­nachts­zeit ein­läu­te­te. Im Tages­ver­lauf fiel dann auch die run­de Mar­ke von 13.000 Punk­ten. Sie konn­te bis zum Han­dels­en­de nicht mehr zurück­er­obert wer­den und dann am kur­zen Han­dels­tag Frei­tag eben­so nicht mehr erreicht wer­den.

Scha­de für die Sta­tis­ti­ker, wel­che sicher­li­ch ger­ne die­se Mar­ke über den Jah­res­wech­sel geret­tet hät­ten. Mit 12.917 Punk­ten ist sie jedoch per XETRA-​Kurs nicht weit ent­fernt. Recht über­sicht­li­ch sieht man dies an die­ser Stel­le auf wallstreet-​online:

historische Kurse DAX

DAX Kurs­über­bli­ck der Han­dels­ta­ge

Unsi­cher­heits­fak­to­ren zum Jah­res­wech­sel sind:

Ein­mal mehr galt der EUR/​USD als Stör­feu­er. Uns ist bekannt, dass ein hoher Euro die poten­zi­el­len Gewin­ne der Expor­teu­re schmä­lert. Mit dem Sprung über die 1,19 wur­de dies schon mit skep­ti­schen Bli­cken am Markt wahr­ge­nom­men. Als wir am Frei­tag dann jedoch zur 1,20  blick­ten, war der Unsi­cher­heits­fak­tor noch grö­ßer.

Daher stel­le ich an die­ser Stel­le auch einen Chart zum EUR/​USD mit ein, den ich bereits auf Face­book geteilt hat­te:

Starker EURUSD im Tageschart

EUR/​USD als Stör­feu­er für den DAX?

Hier ist womög­li­ch noch Poten­zi­al vor­han­den, wenn die 1.20 nach­hal­tig über­wun­den wird. Flo­ri­an For­ex schrieb dazu geson­dert an die­ser Stel­le eine Ana­ly­se. Dies soll­te sich dann wei­ter belas­tend auf den DAX aus­wir­ken. Er fiel bereits nach­börs­li­ch direkt an die unte­re Range-​Kante, wenn man sich den nach­börs­li­chen DAX per Indi­ka­ti­on ansieht:

Nachbörse Freitag im DAX

Nach­bör­se Frei­tag im DAX (Indi­ka­ti­on JFD Bro­kers)

Eben­falls belas­tend war für den Akti­en­markt sicher­li­ch das Come­back von Gold an den letz­ten Han­dels­ta­gen des Bör­sen­jah­res 2017. Die dor­ti­ge Auf­wärts­be­we­gung hat­te ordent­li­ch Momen­tum und führ­te zurück über die Mar­ke von 1.300 Dol­lar:

Goldpreis stark über 1.300

Gold Bewe­gung zum Jah­res­en­de

Holp­ri­ger Jah­res­start braucht Ori­en­tie­rung im DAX-​Trading

Mit die­sen Bewe­gun­gen bei Gold und EUR/​USD sowie dem Abver­kauf an der Wall Street zum Han­dels­en­de Frei­tag hat der DAX nicht die bes­ten Vor­aus­set­zun­gen beim Start in das neue Bör­sen­jahr.

Tra­gen wir die­se Bewe­gung auf das ein­gangs dar­ge­stell­te Chart­bild ab, dürf­ten wir in etwa an der unte­ren Kan­te der Ran­ge eröff­nen. Im grö­ße­ren Zeit­rah­men mahnt dies dann extrem zur Vor­sicht, wie man in die­ser Ein­stel­lung des 4-​Stundenchart auf 4 Mona­te sehen kann:

Unterkante Range DAX mit VORSICHT

Vor­sicht im DAX an die­ser Kan­te

Denn bricht der Bereich um 12.830 bis 12.850 (per Schluss­kurs), dann ist ein nächs­ter Halt erst ein­mal nicht in Sicht­wei­te.

Posi­tiv for­mu­liert, bie­tet die­ser Bereich natür­li­ch auch eine ordent­li­che Chan­ce auf Sta­bi­li­sie­rung. Dar­auf kön­nen die Bul­len natür­li­ch hof­fen, spielt hier­bei jedoch nicht nur Hoff­nung mit hin­ein, son­dern auch die Kor­re­la­ti­on zu Gold und dem Euro, wie wei­ter oben in der Ana­ly­se schon dar­ge­stellt. Den­no­ch ist dies ein mög­li­ches Sze­na­rio für den Jah­res­start:

Range im DAX bei diesen Marken

Range-​Trading wei­ter­hin als DAX-​Impuls im neu­en Jahr mög­li­ch

An Ter­mi­nen steht am Mitt­wo­ch erst die Arbeits­lo­sen­quo­te in Deutsch­land und der ISM-​Index in den USA an. Bis dahin soll­te aber eine ers­te Rich­tung bzw. ein DAX-​Impuls im neu­en Jahr bereits ein­ge­schla­gen wor­den sein.

Blei­ben Sie mir auch 2018 als Leser erhal­ten, das wür­de mich sehr freu­en. Herz­li­chen Dank vor­ab und auf ein tol­les Jahr!

Ihr Andre­as Muel­ler (Bernecker1977)