DAX-​Rally in der letz­ten Woche vor Weih­nach­ten?

Andreas Mueller Aktuelles Leave a Comment

Für die Bul­len es gab kei­ne Anknüp­fung an den posi­ti­ven Schwung der Vor­wo­che. Der DAX resi­gnier­te viel­mehr an den Wider­stän­den um 13.200 und zog es vor, sich folg­li­ch an der Unter­sei­te zu ori­en­tie­ren. Auch dies war letzt­li­ch in der Vor­wo­chen­ana­ly­se skiz­ziert, aber die fal­sche Rich­tung aus Sicht der Bul­len. Kon­kret hat­te ich bei­de kla­ren Signa­le zum Start der Han­dels­wo­che vor­ge­stellt: Das poten­zi­el­le Aus­bruchs­ni­veau für eine Jah­res­en­dral­ly und das noch offe­ne GAP auf der Unter­sei­te. Wie dies letzt­li­ch abge­ar­bei­tet wur­de und wel­che Aus­wir­kun­gen dies auf die KW51 hat, zei­ge ich Ihnen nun in der Char­t­ana­ly­se zum DAX auf.

So lief die KW50

Als Erin­ne­rung noch ein­mal bei­de Sze­na­ri­en aus dem Fazit der Vor­wo­chen­ana­ly­se (kom­plett hier nach­les­bar):

Chance für Weihnachtsrally aus Vorwoche

DAX-​Szenarien aus der Vor­wo­chen­ana­ly­se

War­um das GAP auf der Unter­sei­te mein Inter­es­se erweck­te?

Weil der DAX sehr oft ein sol­ches GAP schließt. So zu sehen vor einer Woche, wobei jedoch nur das eine GAP zu Diens­tag geschlos­sen wer­den konn­te. Das hat­te ich in der Vor­wo­chen­ana­ly­se bereits skiz­ziert. Dazu die­ses Chart­bild als Rück­bli­ck:

Chance für Weihnachtsrally nach GAP-close

Die GAPs der Vor­wo­che im DAX

Die ver­gan­ge­ne Han­dels­wo­che begann eher zag­haft. Nach­dem am Mon­tag­mor­gen der obere Bereich um 13.200 nicht über­schrit­ten wur­de, nah­men sich die Markt­teil­neh­mer den Bereich auf der Unter­sei­te vor. Doch das GAP wur­de nur ein wenig ange­ris­sen. Bei 13.112 Punk­ten sta­bi­li­sier­te er sich. Am Diens­tag folg­te der nächs­te Angriff, doch auch hier wur­de nach weni­gen Punk­ten im GAP die Lust der Bären gestoppt. Bei 13.080 Punk­ten dreh­te der Markt erneut ab. Die­ses „scheib­chen­wei­se” Abar­bei­ten des GAPs stell­te ich wie folgt dar:

Chance für Weihnachtsrally während GAP-close

Abar­bei­tung des GAPs in Scheib­chen

Die­se Kehrt­wen­de mach­te sich im Chart­bild gera­de für Day­tra­der sehr gut bemerk­bar. Als Trig­ger für eine Rich­tungs­wen­de im Tages­han­del lege ich mir ger­ne eine ent­spre­chen­de Trend­li­nie an. Sobald der Kurs über (bzw. bei Auf­wärts­trends dann unter) die­ser Linie notiert, ist ein ent­spre­chen­des Han­dels­si­gnal gege­ben. So gesche­hen dann spä­ter am Diens­tag:

Chance für Weihnachtsrally nach Überwindung Abwärtstrend

Han­del einer Trend­li­nie /​ Bruch

Am Ende des Han­dels­ta­ges stand der DAX auf Tages­hoch und erneut kurz vor dem Wider­stand von 13.200 Punk­ten. Mehr ging nicht, auch am Mitt­wo­ch dann. Von die­ser Mar­ke ent­fern­te sich der DAX erneut nach unten. Mit Bli­ck auf die Wall Street, bei der im Vor­feld der US-​Notenbanksitzung FED ein neu­es Rekord­hoch zur Dis­kus­si­on stand:

Chance für Weihnachtsrally nur mit Dow Jones

Bli­ck auf Dow Jones

Das Rekord­hoch kam, die Zins­an­he­bung auch. Immer­hin die drit­te Zins­an­he­bung in die­sem Jahr. Noten­bank­che­fin Janet Yel­len stell­te eben­falls drei Zins­an­he­bun­gen für das kom­men­de Jahr in Aus­sicht und unter­strich die Sta­bi­li­tät der ame­ri­ka­ni­schen Wirt­schaft.

So hiel­ten sich die Akti­en­kur­se erst ein­mal auf hohem Niveau, wenn auch unter erhöh­ten Schwan­kun­gen. Dabei gab es durch­aus eine neue Angriffs­mög­lich­keit für die Bären im Dow Jones mit dem Bruch des mehr­tä­gi­gen Auf­wärts­trends am Don­ners­tag. Ob dies für län­ger galt?

Chance für Weihnachtsrally nur mit Dow Jones

Schwä­che­si­gnal im Dow Jones währ­te nur kurz

Sie wer­den es erra­ten – erneut nicht! Die Wall Street fing sich am Frei­tag und schloss, um dies ein­mal vor­weg­zu­neh­men, zum Han­dels­en­de auf neu­en All­zeit­hochs. Par­al­lel in allen gro­ßen Indi­zes: Dow Jones, S&P500 und Nas­daq 100!

Dem DAX war dies am Frei­tag­mor­gen natür­li­ch noch nicht bekannt. Er hat­te das auf­ge­zeig­te GAP dann doch noch geschlos­sen und dabei im Nach­gang der EZB-​Sitzung vom Don­ners­tag, bei der KEINE Zins­än­de­rung erfolg­te, ein neu­es klei­nes GAP auf der Unter­sei­te eröff­net. Hier­bei wirk­te sich der erstark­te EUR/​USD erneut als Brem­se aus. Mit Kur­sen über 1.1820 drück­te er vor allem die Export­wer­te. Doch zurück zum Chart­bild.

Zwi­schen die­sem neu­en GAP (nach­dem das alte abge­ar­bei­tet war) und der Mar­ke von 13.010 Punk­ten als Tief vom Don­ners­tag direkt zur EZB-​Sitzung pen­del­te der Markt zunächst rich­tungs­los am Vor­mit­tag in einer engen Han­dels­span­ne:

Chance für Weihnachtsrally nach Unterstützung 13.000

DAX-​GAP am Frei­tag auf Ober­sei­te

Woher kam die Zurück­hal­tung?

Zum Mit­tag stand der gro­ße Ver­fall der Index-​Futures an. STOXX-​Familie und DAX-​Futures ver­fie­len am so genann­ten Hexen­sab­bat und führ­ten zu Umschich­tun­gen am Akti­en­markt. Die­se „Läh­mung” lös­te sich erst am frü­hen Nach­mit­tag auf, als der US-​Markt in Rich­tung Rekord­hochs anzog. Dies lock­te auch den DAX aus sei­ner Lethar­gie, ließ das GAP zum Vor­tag schlie­ßen und sorg­te spä­ter für einen Anstieg, der nach­börs­li­ch knapp an die Hochs vom Don­ners­tag reich­te.

Selbst han­del­te ich erst den zwei­ten Anlauf der Bul­len mit die­sem Set­up, dies aber nur am Ran­de erwähnt:

Im Wochen­sal­do konn­te der Dow Jones um 1,3 Pro­zent zule­gen und der DAX senk­te den Kopf um 0,4 Pro­zent. Die Out­per­for­man­ce und Hoff­nung der Vor­wo­che, direkt in die Weih­nachts­ral­ly zu star­ten, zer­schlu­gen sich schnell. Aber muss dies so blei­ben?

Aus­bli­ck auf die KW51

Viel Zeit für die Weih­nachts­ral­ly bleibt nun nicht mehr. Gen­au genom­men nur die­se eine Woche!

In der letz­ten Han­dels­wo­che vor Weih­nach­ten steht die Aus­bruchs­mar­ke für den DAX unver­än­dert im Raum. Denn sie wur­de noch nicht über­schrit­ten. Von daher kann das Chart­bild aus der Vor­wo­che mit dem Trig­ger auf der Ober­sei­te fort­ge­führt wer­den:

Chance für Weihnachtsrally nach Überschreitung 13.200

Wei­ter­hin Trig­ger im DAX auf Ober­sei­te

Dazu muss vor­ab jedoch noch die­se Trend­li­nie über­wun­den wer­den, wel­che man im Aus­schnitt die­ses Chart­bil­des nun noch ein­mal bes­ser sehen kann:

Chance für Weihnachtsrally nach Überschreitung 13.200

Kom­bi­na­ti­on Wider­stand und Abwärts­trend­li­nie

Es han­delt sich hier­bei um Chart­aus­schnit­te der XETRA-​Handelszeit, also von 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr. Die nach­börs­li­chen Rekor­de an der Wall Street wah­ren die Chan­ce auf eine Bewe­gung am Mon­tag zu die­ser Linie hin und ggf. auch dar­über hin­aus. Damit ist der Weg erst ein­mal frei zur 13.200 und erst mit Über­schrei­tung die­ser Mar­ke dann für die Weih­nachts­ral­ly:

Chance für Weihnachtsrally nach Überschreitung 13.200

Sze­na­rio für die Bul­len

Etwas spät, aber den­no­ch mög­li­ch! In Pro­zen­ten aus­ge­drückt wür­de bereits ein 1-​Prozent-​Tag genü­gen, um hier das Poten­zi­al zu gene­rie­ren und die Bul­len zu wecken. Ein fal­len­der Euro-​Dollar oder die wei­te­re Umschich­tung von Gold in Akti­en (ein Aus­bli­ck dazu gab es exklu­siv als Ana­ly­se hier) wie in den letz­ten Tagen zu spü­ren, könn­te dies los­lö­sen.

Chance für Weihnachtsrally - Gold fällt

Bli­ck auf den Gold­kurs am Ran­de

Die Weih­nachts­ral­ly muss man defi­ni­tiv absa­gen, wenn der Markt bis zur Wochen­mit­te unter die Tiefs der letz­ten bei­den Han­dels­ta­ge fal­len wür­de. Denn dann geben wohl die letz­ten Opti­mis­ten auf. Im Chart­bild sähe die­ses Sze­na­rio, was ich den Anle­gern nicht wün­sche, wie folgt aus:

Chance für Weihnachtsrally - Unterseite Gefahr

DAX Gefahr auf Unter­sei­te

Doch selbst wenn dies gesche­hen wür­de, wäre es den­no­ch kein schlech­tes Jahr gewe­sen. Immer­hin steht der DAX aktu­ell mit einer Per­for­man­ce im lau­fen­den Jahr von 14 Pro­zent über dem Durch­schnitt einer Jah­res­per­for­man­ce seit DAX-​Einführung. Er hat somit womög­li­ch etwas „Win­ter­speck” ange­setzt, den er los­wer­den könn­te. Muss er aber nicht zwangs­läu­fig, wie man am Kurs­ver­lauf der Wall Street seit meh­re­ren Mona­ten nun schon bemer­ken kann. Inso­fern las­sen wir uns, ähn­li­ch wie bei den Prä­sen­ten unterm Weih­nachts­baum, doch ein­fach über­ra­schen.

An Ter­mi­nen sind die EU-​Verbraucherpreise am Mon­tag, das Brut­to­in­lands­pro­dukt der USA am Don­ners­tag und die Kon­sum­da­ten am Frei­tag in den USA wich­tig. Und natür­li­ch IHRE Weih­nachts­ein­käu­fe, die Sie nicht ver­ges­sen soll­ten! Denn es gibt neben der Bör­se auch wei­te­re wich­ti­ge Din­ge im Leben…

Herz­li­chen Dank für Ihr Inter­es­se und einen erfolg­rei­chen Wochen­start,

Ihr Andre­as Muel­ler (Bernecker1977)