Der DAX unter­bricht sei­ne Rekord­se­rie

Andreas Mueller Aktuelles Comments

Zum Wochen­start gab es im DAX noch ein­mal neue All­zeit­hochs zu bestau­nen. Die­se spre­chen, wie in den ver­gan­ge­nen Wochen, für die Stär­ke des Trends. Ab Mitt­woch trat dann zumin­dest eine Zwi­schen­pau­se ein, aus der durch­aus mehr wer­den könn­te. Doch soweit ist es nich nicht, denn eine klei­ne Kon­so­li­die­rung von etwa 3 Pro­zent im DAX ist noch lan­ge kein Short-​Signal. Auf die­sen Unter­schied wird hier gleich ein­ge­gan­gen, nach einer gewohn­ten Schil­de­rung der letz­ten Wochen­er­eig­nis­se.

So ver­lief die Han­dels­wo­che

Erst begann die Han­dels­wo­che sehr unspek­tak­tu­lär und fast schon lang­wei­lig. Der DAX ver­weil­te in recht nahem Abstand an der 13.500 und auch immer wie­der kurz über die­ser Mar­ke. Viel Bewe­gung gab es dabei nicht zu sehen. Ins­ge­samt beweg­te sich der Deut­sche Akti­en­in­dex am Mon­tag in einer Span­ne von nur 40 Punk­ten! Als Tra­der wur­de jede Berüh­rung mit einer Linie gleich zum Han­dels­si­gnal.

So gesche­hen hier zuerst auf der Ober­sei­te einer Keil­for­ma­ti­on im DAX am Mon­tag:

Gesunde Konsolidierung im DAX: Keilformation

oder dann an des­sen unte­rer Linie (als Unter­stüt­zung zu betrach­ten):

Gesunde Konsolidierung im DAX: Keilformation

Rücken­wind gab es spä­ter von der Wall Street. Hier war der Dow Jones wei­ter sehr trend­stark:

Gesunde Konsolidierung im DAX: Blick auf Dow Jones

Die­sen Schwung nahm der DAX am Diens­tag dann noch ein­mal auf und eröff­ne­te über 13.500 Punk­ten. Mit 13.525 wur­de dann auch ein neu­es All­zeit­hoch erreicht. Nicht viel höher als in der Vor­wo­che, aber ein neu­es All­zeit­hoch. Von die­sem Niveau aus kipp­te jedoch die Stim­mung dann und der DAX litt unter der Zah­len­flut. Denn auf dem Niveau waren wei­te­re chart­tech­ni­sche Impul­se Man­gel­wa­re, so dass der Blick auf die Quar­tals­zah­len der Unter­neh­men gelenkt wer­den muss­te. Die­se waren durch­aus gemischt.

Ein Ergeb­nis­rück­gang las­te­te bei BMW auf dem Ergeb­nis und drück­te den Kurs. Volks­wa­gen nahm auch kei­ne vol­le Fahrt auf und ver­lor in die­ser Woche 4 Pro­zent, da der Abgas­skan­dal noch immer auf dem Unter­neh­men las­tet. Die Bran­che hat zudem hohe Inves­ti­tio­nen beim The­ma Elek­tro­mo­bi­li­tät zu stem­men.

Nach­we­hen gab es auch noch bei der Com­merz­bank. Wegen der umstrit­te­nen Divi­den­den­ge­schäf­te wur­den in die­ser Woche eini­ge Geschäfts­räu­me in Frank­furt durch­sucht und ver­un­si­cher­ten die Aktio­nä­re. Pro­fi­teu­er war hin­ge­gen im Ban­ken­sek­tor die Deut­sche Bank, wel­che Wochen­ge­win­ner mit 6 Pro­zent Gewinn war.

Ein wei­te­rer Gewin­ner nach Vor­la­ge der Quar­tals­zah­len war die Deut­sche Tele­kom. Hier stieg der Cash­flow um 12 Pro­zent auf 5,5 Mil­li­ar­den an und die EBITDA-​Prognose wur­de schon das zwei­te Mal die­ses Jahr ange­ho­ben.

Ein Groß­teil der Zah­len kam erst am Don­ners­tag und leg­te sich wie eine „Ket­te” um den DAX und zog ihn schließ­lich nach unten. Mit einem Minus von 1,5 Pro­zent und einer Span­ne von 226 Punk­ten war dies auch der vola­tils­te Tag der Woche.

Die Nach­we­hen am Frei­tag sorg­ten noch ein­mal für ein neu­es Wochen­tief, auf dem sich der DAX dann auch mit rund 13.120 Punk­ten ins Wochen­en­de ret­te­te. Es blie­ben ein Wochen­mi­nus von 2,6 Pro­zent und eini­ge Fra­ge­zei­chen über den wei­te­ren Ver­lauf zurück.

Sze­na­ri­en für die kom­men­de Han­dels­wo­che

Posi­tiv muss erwähnt wer­den: Trotz der Auf­schie­bung der US-​Steuerpläne von Donald Trump und der damit ver­bun­de­nen Unsi­cher­heit an der Wall Street, waren die Kurs­ver­lus­te dort nicht so stark. Der Nasdaq schloss sogar die Han­dels­wo­che mit einem Minip­lus ab. Dies mag Hoff­nung geben, dass hier kei­ne Trends gebro­chen, son­dern nur eine Pau­se ein­ge­legt wur­de.

Doch schau­en wir direkt auf das Chart­bid des XETRA-​DAX. Dabei fällt sofort auf, dass wir das GAP aus der Vor­wo­chen­ana­ly­se (Rück­blick)

Gesunde Konsolidierung im DAX: Rückblick GAP

nun kom­plett geschlos­sen haben:

Gesunde Konsolidierung im DAX: Rückblick GAP

Soweit funk­tio­nier­te die Ablei­tung aus der Chart­tech­nik als Ziel­vor­ga­be für das Tra­ding (mehr zu mei­nem Tra­ding bei JFD Bro­kers) also. Wir ste­hen nun im brei­ter gefass­ten Stun­den­chart vom Blick­punkt auf einen gan­zen Monat noch etwas über dem Hoch von Mit­te Okto­ber. Die­ser Bereich von 13.09x Punk­ten bis hin zu den Tages­hochs um 13.06x Punk­ten kann man als Ziel der aktu­el­len Bewe­gung und Unter­stüt­zungs­ni­veau fest­ma­chen:

Gesunde Konsolidierung im DAX: Unterstützungsbereich

Unter­stüt­zung im DAX bei die­sem Bereich

Es waren qua­si die „Brü­cken­ta­ge” zwi­schen der Über­win­dung von 13.000 Punk­ten und dem Sprung über 13.100 Punk­te. In den his­to­ri­schen Kur­sen habe ich dies wie folgt ein­ge­kreist:

Wenn die­ser Bereich fal­len soll­te, gehe ich von star­ken Abga­ben aus und einem schnel­len Bruch der 13.000 Punk­te. Denn dann wäre der Abwärts­trend ab dem neu­en All­zeit­hoch die domi­nan­te Linie im Chart­bild. Ein direk­ter Rutsch zur 12.930 – 12.950 ist dann in mei­nen Augen wahr­schein­lich und sähe so aus:

Gesunde Konsolidierung im DAX: Unterstützungsbereich bricht

Ent­span­nung bie­tet ein Abprall an der Unter­stüt­zung und natür­lich eine schnel­le Erobe­rung der roten Trend­li­nie mit Kur­sen über 13.200 Punk­ten. Dann wäre die gesun­de Kon­so­li­die­rung im DAX been­det und die Herbs­tral­ly könn­te Ihre Fort­set­zung fin­den:

Gesunde Konsolidierung im DAX: Unterstützungsbereich hält

Somit macht sich mein Wochen­aus­blick an die­sen bei­den Bereich fest. Dort wer­de ich auch ent­spre­chend aktiv und berich­te ger­ne auf mei­nem Facebook-​Kanal dar­über.

 

Herz­li­chen Dank für Ihr Inter­es­se und einen erfolg­rei­chen Wochen­start,

Ihr Andre­as Muel­ler (Bernecker1977)