feature-image-finanzbildung

Finanz­bil­dung in Deutsch­land

Fabian Allgemein Comments

Am Wochen­en­de habe ich einen Arti­kel gele­sen der mich sehr zum Nach­den­ken ange­regt hat. Die­ser war zwar recht kurz und eher ver­steckt auf der Inter­net­sei­te der FAZ zu lesen. Aller­dings mach­te mich der Titel sofort neu­gie­rig: OECD for­dert Deutsch­land zum Finanzbildungs-​Test.

Dar­in heißt es, Deutsch­land habe nicht an den letz­ten Pisa-​Tests zur Finanz­bil­dung teil­ge­nom­men. Das sol­le sich nicht nur nach Mei­nung der OECD ändern, son­dern auch nach Ansicht vie­ler Deut­scher. Eine Umfra­ge aus dem Jahr 2013 ver­leiht die­sem Wunsch zusätz­lich Aus­druck: Dem­nach wün­schen sich 78% der Deut­schen „Finanz­bil­dung” in Schu­len.

Zwar liegt die Schul­zeit bei mir nun auch schon ein Stück zurück, aller­dings kann ich den Wunsch vie­ler Deut­scher total nach­voll­zie­hen. Gewiss ist „Finanz­bil­dung” ein ziem­lich brei­tes Feld und erstreckt sich über vie­le Teil­ge­bie­te. Gera­de des­halb wäre es so wich­tig, wie bei allen ande­ren Schul­fä­chern auch, ein soli­des Grund­wis­sen zu ver­mit­teln.

Ich habe ein bay­ri­sches Gym­na­si­um besucht und hat­te bis zur 10. Klas­se nie das Schul­fach „Wirt­schaft und Recht” im Stun­den­plan ste­hen. Ja, rich­tig gele­sen bis zur 10. Klas­se! Ledig­lich zwei Schul­stun­den in der Woche wur­den die­sem, mei­ner Mei­nung nach so wich­ti­gem Fach, gewährt. Natür­lich kann man inner­halb von 1,5 Stun­den in der Woche nicht tief und kon­zen­triert in Mate­rie ein­drin­gen, son­dern kratzt bei allem nur an der „obers­ten” Ober­flä­che.

Da mich das The­ma sehr inter­es­siert hat, habe ich mich in mei­ner wei­te­ren Schul­lauf­bahn dazu ent­schie­den „Wirt­schaft und Recht” als Leis­tungs­kurs zu bele­gen. Ich habe so zumin­dest inner­halb der Schul­zeit noch eini­ges an all­ge­mei­nem Wis­sen zu wirt­schaft­li­chen Zusam­men­hän­gen gelernt.

Schul­kol­le­gen, die „Wirt­schaft und Recht” in der Kol­leg­stu­fe wie­der gänz­lich abge­wählt haben, hat­ten ent­we­der nur ein Jahr oder maxi­mal zwei Jah­re Unter­richt in die­sem Schul­fach – ich bin mir da nicht mehr zu hun­dert Pro­zent sicher, wie vie­le Jah­re es tat­säch­lich waren.

Wie dem auch sei, mei­ner Mei­nung nach höchst fahr­läs­sig, da wir bis­lang nur vom bereits exis­tie­ren­den Schul­fach „Wirt­schaft und Recht” gespro­chen haben, jedoch „(per­sön­li­che) Finanz­bil­dung” inner­halb des Lehr­plans für die­ses Fach oft gar nicht statt­fin­det. Mei­ner Ansicht nach müss­te ers­tens das bereits ver­mit­tel­te Wis­sen der wirt­schaft­li­chen Zusam­men­hän­ge aus­ge­baut wer­den und zwei­tens „(per­sön­li­che) Finanz­bil­dung” über­haupt den Weg in den Lehr­plan fin­den.

Da es so vie­le Leu­te gibt, die sich mehr „Finanz­bil­dung” wün­schen, wer­de ich dem­nächst ein klei­nes Pro­jekt star­ten. Dabei will ich mir nicht anma­ßen mehr zu wis­sen als ande­re. Ich will ledig­lich doku­men­tie­ren, wie man begin­nen kann Geld zu spa­ren bzw. zu inves­tie­ren. Auch für mich wird das etwas Neu­es sein. Bis­lang habe ich nur einen gro­ben Plan und wer­de ein­fach begin­nen und wäh­rend ich auf dem Weg bin nach und nach mein Wis­sen aus­bau­en und mit euch tei­len. Dar­aus wird sich auch die Marsch­rou­te für die nächs­ten Bei­trä­ge erge­ben.

Zum Schluss noch eine Fra­ge an euch:

Ich bin schon eini­ge Jah­re mit der Schu­le fer­tig. Viel­leicht hat sich ja schon etwas Grundlgen­des bzgl. unse­rer „Finanz­bil­dung” in Schu­len zum Posi­ti­ven ver­än­dert. Wenn ja, dann schreibt es mir doch in die Kom­men­ta­re und lasst es mich wis­sen.