Lässt der DAX sein GAP hin­ter sich?

Andreas Mueller Aktuelles Comments

Das Was­ser steht eini­gen Unter­neh­men bzw. einer gan­zen Bran­che bis zum Hals. Dies zeig­te sich in der ver­gan­ge­nen Woche in der Unent­schlos­sen­heit im DAX sehr deut­lich. Denn wäh­rend an der Wall Street wei­ter gefei­ert wur­de und der Dow Jones aus Sicht der Bul­len mit 5 Gewinn­ta­gen eine per­fek­te Woche ablie­fer­te, konn­te sich der DAX erst in letz­ter Minu­te aus sei­ner Lethar­gie ein wenig befrei­en. Ohne den Impuls vom US-​Arbeitsmarkt am Frei­tag­nach­mit­tag wäre dies wohl nicht gelun­gen. Doch damit steigt nun die Chan­ce auf einen „Befrei­ungs­schlag” nun noch ein­mal an und die „mög­li­che Boden­bil­dung” (sie­he letz­te Wochen­ana­ly­se) könn­te sich wei­ter aus­prä­gen. Die not­wen­di­ge Fra­ge aus dem Chart­bild ist hier­bei: Las­sen wir das GAP hin­ter uns?

Han­deln in der GAP-​Woche

Zum Wochen­start voll­zog sich die­ses Bild, wel­ches ein Schlie­ßen des gro­ßen Macron-​GAPs aus April ab zumin­dest im Future voll­zo­gen hat­te:

Lassen wir das GAP hinter uns? Rückblick

GAP im ers­ten Anlauf geschlos­sen

Doch bereits am Diens­tag wur­de die­ser Bereich noch ein­mal ange­lau­fen – mit Anlauf. Am Mor­gen gab es zum neu­en Monats­chart zuerst ein neu­es GAP auf der Ober­sei­te, wel­ches dann aber schnell geschlos­sen und danach auch das Tief vom Mon­tag noch ein­mal ange­lau­fen wur­de. Dop­pelt hält bes­ser, dach­ten sich die Bul­len hier:

Lassen wir das GAP hinter uns? Rückblick

Mon­tag erneu­tes GAP-​close

Von die­sem Niveau aus konn­te der DAX erneut abpral­len und sich nach oben arbei­ten. Bis rund 12.300 Punk­te, was die Ober­kan­te des Frankreich-​GAPs dar­stell­te. Der Mitt­woch zeig­te dann erneut in die ande­re Rich­tung, mit einem recht sta­bi­lem Abwärts­trend bis zu den US-​ADP-​Daten. Sie geben einen klei­nen Vor­ge­schmack auf die rea­len Arbeits­markt­da­ten und waren schwä­cher als erwar­tet. Im ers­ten Effekt sorg­ten sie zumin­dest kurz­fris­tig für ein gutes Signal auf der Ober­sei­te:

Lassen wir das GAP hinter uns? Rückblick

Mitt­woch Aus­bruch aus Trend DAX

Lei­der nur kurz­fris­tig, denn der erstark­te Euro zum Dol­lar mach­te den Kurs­an­stieg schnell zunich­te. Die­ser klet­ter­te in Rich­tung und kurz­zei­tig sogar über die Mar­ke von 1,19 und leg­te sich somit „läh­mend” über die Bul­len im DAX. Short-​Trades hat­ten an die­sen Stel­len immer wie­der mehr Aus­sicht auf Erfolg, wie eben­falls im Forum gezeigt:

Lassen wir das GAP hinter uns? Rückblick

Tra­ding im Trend next­mar­kets

Neben den Quar­tals­zah­len, die recht durch­mischt waren, aber auch in den Ein­zel­wer­ten für wei­te­re Phan­ta­sie sor­gen (bei­spiels­wei­se bei Adi­das für ein neu­es All­zeit­hoch), belas­te­ten den DAX zusätz­lich der Abgas­skan­dal und des­sen poli­ti­sche und wirt­schaft­li­che Fol­gen. Die­ses haus­ge­mach­te Pro­blem exis­tiert in den USA natür­lich nicht. Und so erklomm der Dow Jones jeden Han­dels­tag ein neu­es All­zeit­hoch und hier­bei sogar eine neue run­de Mar­ke – die 22.000 Punk­te! Dies hat­te ich als Moment­auf­nah­me beim TV-​Sender Bloom­berg mit­ge­schnit­ten:

Lassen wir das GAP hinter uns? Bloomberg

Blick auf Bloom­berg TV

Ein Grund für den DAX, eben­falls zu stei­gen? NEIN, denn fast schon aus Stur­heit her­aus mach­te der DAX am Fol­ge­tag das genaue Gegen­teil. Er fiel wei­ter und näher­te sich erneut den Wochen­tiefs. In die­sem Trend konn­te man ent­spre­chend agie­ren und nach Abar­bei­tung eines erneu­ten Tests der 12.100 auch bei Bruch die­ses Trends wie­der zum kurz­fris­ti­gen Bul­len mutie­ren. Kurz­fris­tig nur, denn die Bewe­gun­gen schwäch­ten sich im Vor­feld des US-​Arbeitsmarktberichts am Frei­tag wei­ter ab. Die­se wur­den um 14.30 Uhr bekannt­ge­ge­ben und sor­gen für posi­ti­ve Stim­mung zum Wochen­aus­klang. In robus­ter Ver­fas­sung und mit mehr Job­wachs­tum als erwar­tet, konn­te er in den USA an die Kurs­ge­win­ne der Vor­ta­ge anknüp­fen. Und dies­mal sprang das Feu­er der Begeis­te­rung auch auf den DAX über. Der Aus­bruch erfolg­te kurz nach den Daten und wur­de wie folgt auf mei­nem Facebook-​Kanal in Aus­sicht gestellt:

Lassen wir das GAP hinter uns? Signal

Signal am Frei­tag Long DAX

Mit die­sem Signal war der Weg frei, erneut zum Wochen­hoch und damit an die immer wie­der gezeig­te GAP-​Kante ober­halb von 12.300 Punk­ten zu mar­schie­ren. So kam es auch und mehr war rein zeit­lich und vom Impuls her nicht mög­lich.

Im Wochen­ver­lauf schwank­te der DAX somit rela­tiv exakt 230 Punk­te in einer brei­ten Ran­ge, die man im Stun­den­chart gut erken­nen kann und die auch zeit­lich genau das GAP wider­spie­gelt:

Lassen wir das GAP hinter uns? GAP

Wochen­ver­lauf DAX

Las­sen wir das GAP hin­ter uns? Neue Han­dels­wo­che

Die kom­men­de Woche könn­te sich natür­lich wie­der im GAP-​Bereich aus­to­ben. Die­ser ist hier noch ein­mal im 4 Stunden-​Chartbild ver­merkt:

Lassen wir das GAP hinter uns? GAP

Noch ein­mal das Frankreich-​GAP im Bild

Ins­be­son­de­re wenn die Wall Street kor­ri­gie­ren soll­te, was nach 9 Tagen in Fol­ge Gewinn beim Dow Jones immer wahr­schein­li­cher wird. Und neben den nicht abzu­schät­zen­den Kos­ten des Abgas­skan­dals ist auch das The­ma Brex­it noch nicht ganz vom Tisch. Aber auch das wäre im GAP selbst noch kein Grund zur Sor­ge und eher eine aus­ge­dehn­te­re Boden­bil­dungs­pha­se. Egal, wie lan­ge die­ses Pen­deln anhal­ten soll­te. Immer­hin erge­ben sich hier auf kur­ze Distan­zen recht gute Trading-​Chancen und die GAP-​Kanten die­nen als Ori­en­tie­rung:

Lassen wir das GAP hinter uns? GAP

Tra­ding im GAP mög­lich

Erst mit einem Ver­las­sen des Bereichs nach UNTEN wäre hier wie­der Panik und ver­mut­lich tie­fe­re Kur­se als „nur” die 12.000 ange­sagt. Doch dies liegt wie gese­hen nun auch schon eine Range-​Breite ent­fernt:

Lassen wir das GAP hinter uns? Ausbruch

Sze­na­rio Aus­bruch Unter­sei­te

Wahr­schein­li­cher ist an der aktu­el­len Range-​Kante der Aus­bruch auf der Ober­sei­te. Denn der Frei­tag zeig­te bereits, wie „aus­ge­hun­gert” die Bul­len sind und wie schnell hier auch 100 Punk­te Kurs­ge­winn mög­lich sind. Trifft die­ser Hun­ger im Som­mer­loch der DAX-​Investoren auf wenig Volu­men und eine sich auf­hel­len­de Chart­tech­nik, ist ein Auf­schluss und die Abar­bei­tung des „Spa­gats” zwi­schen DAX und Wall Street durch­aus vor­stell­bar.

Die­ses Sze­na­rio sehe ich bei einem Über­schrei­ten des GAP-​Bereichs mit clo­se ober­halb der 12.350 Punk­te als wahr­schein­lich an.

Lassen wir das GAP hinter uns? Ausbruch

Sze­na­rio Long bei Aus­bruch

Das Ziel auf der Ober­sei­te ist genau­er im 1 Stunden-​Chartbild zu fin­den. Dafür ver­bin­de ich die Hoch­punk­te aus Ende Juni /​ Anfang Juli und iden­ti­fi­zie­re 12.485 Punk­te. Das mag viel klin­gen, ist aber die glei­che Bewe­gung, die der DAX am Frei­tag voll­zo­gen hat. Inso­fern recht gut mög­lich und ein Warn­si­gnal an die Bären, den DAX noch nicht abzu­schrei­ben. Denn las­sen wir das GAP hin­ter uns, ist der Aus­bruch ver­mut­lich nach­hal­tig.

 

Ob der DAX so lau­nisch wie das Som­mer­wet­ter bleibt, kann ich schwer pro­gnos­ti­zie­ren, Ihnen aber an die­ser Stel­le schon einen erfolg­rei­chen Wochen­start wün­schen.

Ihr Andre­as Muel­ler (Bernecker1977)

 

 

Offen­le­gung gemäß § 34b WpHG zwecks mög­li­cher Inter­es­sen­kon­flik­te: Der Autor ist in den bespro­che­nen Wert­pa­pie­ren bzw. Basis­wer­ten zum Zeit­punkt der Ver­öf­fent­li­chung die­ser Ana­ly­se nicht inves­tiert.

Dis­c­lai­mer

Die Arti­kel auf www​.iBlog​-Finan​ce​.com stel­len weder ein öffent­li­ches Ange­bot noch eine Auf­for­de­rung zur Abga­be eines Ange­bo­tes zum Erwerb von Wert­pa­pie­ren oder Finanz­in­stru­men­ten dar. Mit der Erstel­lung der Arti­kel ist Andre­as Muel­ler ins­be­son­de­re nicht als Anla­ge­be­ra­ter oder auf­grund einer Ver­mö­gens­be­treu­ungs­pflicht tätig. Eine Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dung bezüg­lich irgend­wel­cher Wert­pa­pie­re oder sons­ti­ger Finanz­in­stru­men­te soll­te auf der Grund­la­ge eines indi­vi­du­el­len Bera­tungs­ge­sprächs sowie eines Pro­spekts oder Infor­ma­ti­ons­me­mo­ran­dums durch den per­sön­li­chen Bank­be­ra­ter erfol­gen.

Die Ana­ly­sen und Ein­schät­zun­gen stel­len eine unab­hän­gi­ge Bewer­tung von Andre­as Muel­ler oder exter­nen Börsenjournalisten/​Finanzjournalisten dar. Alle hier­in ent­hal­te­nen Bewer­tun­gen, Stel­lung­nah­men oder Erklä­run­gen sind die­je­ni­gen des Ver­fas­sers des Doku­ments und stim­men nicht not­wen­di­ger­wei­se mit denen drit­ter Par­tei­en über­ein.