feature-image-es-2016-10-01

Markt-​Update nach Kurs­ein­bruch bei Deut­scher Bank

Fabian Aktuelles Comments

Das bestim­men­de The­ma der letz­ten Han­dels­wo­che war die Deut­sche Bank. Die Abwärts­spi­ra­le hat sich in letz­ter Zeit immer schnel­ler gedreht und erreich­te am Frei­tag ihren vor­zei­ti­gen Höhe­punkt. Erst­mals fiel der Akti­en­kurs des Geld­hau­ses unter 10 Euro und erreich­te mit 9,89 Euro ein Rekord­tief. Natür­lich gin­gen die Tur­bu­len­zen einer so bedeu­ten­den Bank nicht spur­los an den Gesamt­märk­ten vor­bei. Die Vola­ti­li­tät und auch die Ner­vo­si­tät unter den Anle­gern – gera­de am Don­ners­tag und Frei­tag – war deut­lich ange­stie­gen.

Noch vor Han­dels­schluss am Frei­tag und pünkt­lich vor dem ver­län­ger­ten Wochen­en­de in Deutsch­land lös­ten Spe­ku­la­tio­nen über einen Bericht der Nach­rich­ten­agen­tur AFP jedoch eine Kurs­ral­ly aus: Ursprüng­lich hat­te das US-​Justizministerium von der Deut­schen Bank eine Stra­fe von 14 Mil­li­ar­den Dol­lar wegen Geschäf­ten mit fau­len Hypo­the­ken­pa­pie­ren gefor­dert. Nun sol­len es nur noch 5,4 Mil­li­ar­den Dol­lar sein. Die­ser Umstand ver­half den Gesamt­märk­ten zu einem posi­ti­ven Wochen­aus­klang und der Deut­schen Bank zumin­dest kurz­fris­tig zu einer Ver­schnauf­pau­se.

Wie ist die Ist-​Situation der Gesamt­märk­te – trotz der strau­cheln­den Deut­schen Bank – ein­zu­schät­zen?

Der sta­tis­tisch gese­hen schwächs­te Monat „Sep­tem­ber” liegt nun hin­ter uns. Ten­den­zi­ell geht der Markt in den letz­ten Mona­ten des Jah­res in eine sai­so­nal star­ke Pha­se über. Zudem sind in die­sem Jahr in den den USA Wah­len. Auch die­ser Umstand war in der Ver­gan­gen­heit meist ein Kurstrei­ber, wenn­gleich die­se Wah­len durch­aus mit stär­ke­ren Unsi­cher­hei­ten und Bri­sanz ein­her­ge­hen. Natür­lich gibt es noch bes­se­re Sta­tis­ti­ken, jedoch zeigt die Gra­phik bereits eine deut­li­che Ten­denz.

dow-jones-wahljahre

Auch unser Tra­der­Da­sh­board, wel­ches dem Tra­der einen schnel­len und effi­zi­en­ten Über­blick über die Ver­fas­sung des Gesamt­mark­tes bie­tet, zeigt für das gro­ße Bild eben­falls posi­ti­ve Ten­den­zen. Zum einen befin­den sich fast alle Akti­en­märk­te über den wich­tigs­ten Glei­ten­den Durch­schnit­ten und zum ande­ren ist der Opti­mis­mus rela­tiv gering – gut abzu­le­sen am Fear&Greed Index mit einem Stand von 49 Punk­ten.

traderdashboard-2016-10-01

Beim Blick auf die Charts der gro­ßen Akti­en­in­di­zes sehen die Ame­ri­ka­ni­schen deut­lich kon­struk­ti­ver aus als die Euro­päi­schen. Wäh­rend die euro­päi­schen Märk­te einen mas­si­ven Wider­stand vor der Nase haben, sind die ame­ri­ka­ni­schen Indi­zes vor eini­ger Zeit aus einer mona­te­lan­gen Seit­wärts­pha­se aus­ge­bro­chen und kön­nen sich bis­her dar­über behaup­ten, wenn­gleich kei­ne hohe Auf­wärts­dy­na­mik zu ver­zeich­nen ist.

S&P500: Soll­te im Future die Mar­ke von 2174,50 Punk­ten nach­hal­tig, also am bes­ten auf Tages­schluss­kurs­ba­sis, über­schrit­ten wer­den ste­hen die Chan­cen für neue All­zeit­hochs gut. Vor­her droht aus tech­ni­scher Sicht kurz­fris­tig eine Fort­set­zung der Kor­rek­tur.

es-daily-2016-10-01

 

Dow Jones: Ähn­li­ches gilt es beim Dow Jones Future zu sagen. Auch hier soll­te eine Mar­ke nach­hal­tig genom­men wer­den, denn dann wür­de die Wahr­schein­lich­keit auf stei­gen­de Kur­se stark zuneh­men: Hier steht die Mark­te von 18 166 Punk­ten im Mit­tel­punkt.

ym-daily-2016-10-03

Euro­Sto­xx: Die­ser Index ist seit gerau­mer Zeit schwach. Auch im Tra­der­Da­sh­board erkennt man, dass die­ser Index als ein­zi­ger unter sei­nem 200er Glei­ten­den Durch­schnitt notiert. Des­wei­te­ren kommt den Bul­len die schon ange­spro­che­ne mas­si­ve Wider­stands­zo­ne zwi­schen (3060−3140 Punk­te im Future) in die Que­re. Wird die­se Zone nach­hal­tig über­wun­den, kann mit wei­ter stei­gen­den Kur­sen gerech­net wer­den.

fesx-daily-2016-10-01

Dax: Ähn­li­ches wie im Euro­Sto­xx gilt auch im Dax, wenn auch in abge­schwäch­ter Form. Anle­ger soll­ten aber vor allem auf den Euro­Sto­xx ach­ten. Kann die­ser die ange­spro­che­ne Zone über­win­den wird der Dax mit sehr hoher Wahr­schein­lich­keit nach­zie­hen kön­nen. Über­win­det hin­ge­gen der Dax allei­ne die ein­ge­zeich­ne­te Zone, aber die Euro­Sto­xx schei­tert erneut, dann wird auch das wei­te­re Auf­wärts­po­ten­zi­al beim Dax begrenzt sein.

fdax-daily-2016-10-01

Fazit: Kurz­fris­tig muss die Kor­rek­tur noch nicht zwin­gend vor­bei sein. Blickt man auf das über­ge­ord­ne­te Bild und bezieht die Sai­so­n­a­li­tät und das Sen­ti­ment mit ein, dann ste­hen die Chan­cen gut, dass sich die posi­ti­ve Ten­denz an den Märk­ten in den fol­gen­den Wochen und Mona­ten fort­setzt.