Rela­ti­ve Rota­ti­on Graphs

Team Tradingwissen Comments

Ein gutes Screening-​Tool für Aktien-​Trader

Du han­delst Akti­en und bleibst meist ein paar Tage oder Wochen in Dei­nen Posi­tio­nen. Dabei gehst Du diver­si­fi­ziert vor und han­delst ten­den­zi­ell Markt neu­tral, dass heißt gleich­zei­tig Posi­tio­nen auf der long und short Sei­te. Wie suchst Du nach Dei­nen Tra­ding Kan­di­da­ten?

Die meis­ten Tra­der kon­zen­trie­ren sich bei der Aus­wahl ihrer Tra­ding Kan­di­da­ten auf den Chart des jewei­li­gen Unter­neh­mens. In die­sem suchen sie nach ihren defi­nier­ten Ein­stiegs­si­gna­len.

Eine ande­re Mög­lich­keit aus­sichts­rei­che Tra­ding Kan­di­da­ten im Akti­en Uni­ver­sum her­aus­zu­fil­tern ist fol­gen­de: Bevor der Händ­ler sich sofort auf den ein­zel­nen aus­sichts­rei­chen Chart stürzt, baut er noch einen Zwi­schen­schritt ein. Er stellt sich die Fra­ge, wel­che Sek­to­ren bewei­sen aktu­ell rela­ti­ve Stär­ke und rela­ti­ve Schwä­che im Ver­gleich zu einer Bench­mark, bspw. dem S&P 500 Index. So kann der Tra­der sei­ne Chan­cen auf posi­ti­ve Tra­des noch mehr auf sei­ne Sei­te zie­hen, da er durch die­sen zusätz­lich ein­ge­bau­ten Scree­ning Schritt nicht nur den Trend des ein­zel­nen Akti­en­charts auf sei­ner Sei­te hat, son­dern auch den Rücken­wind des gesam­ten Sek­tors. Hat der Händ­ler nun die aus­sichts­reichs­ten Sek­to­ren her­aus­ge­fil­tert, kann inner­halb die­ser die Suche nach den Per­len begin­nen.

Nun gibt es sicher­lich ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten die stärks­ten und schwächs­ten Sek­to­ren inner­halb eines Indi­zes (bspw. SP-​500 Index) zu fin­den.

Eine effek­ti­ve Mög­lich­keit ist die Fil­te­rung über das RRG Tool. Es besteht aus vier Qua­dran­ten – „Lea­ding”, „Wea­king”, „Lag­ging”, „Impro­ving” – und zwei Indi­ka­to­ren – „Jdk RS-​Ratio” und „Jdk RS-​Momentum”.

Mit „Lea­ding” also „Anfüh­rend” ist der Qua­drant rechts oben gemeint. Sek­to­ren oder Ein­zel­ti­tel in die­sem Feld wei­sen einen posi­ti­ven Trend in ihrer rela­ti­ven Stär­ke gegen­über dem Gesamt­markt auf, der von posi­ti­ven Momen­tum getra­gen wird.

„Wea­ke­n­ing” bedeu­tet „Schwä­cher wer­den”. Schwin­det das Momen­tum, fällt die Posi­ti­on in die­sen Qua­dran­ten – der sich rechts unten befin­det – zurück.

„Lag­ging” heißt über­setzt so viel wie „hin­ter­her­hin­ken”. In dem Qua­drant links unten befin­den sich die schwächs­ten Bestand­tei­le der Ana­ly­se. Bei die­sen befin­det sich die rela­ti­ve Stär­ke gegen­über dem Gesamt­markt in einem Abwärts­trend, der zusätz­lich von einem schwa­chen Momen­tum unter­stützt wird.

„Impro­ving” bedeu­tet „ver­bes­sern”. Die Rela­ti­ve Stär­ke befin­det sich zwar immer noch in einem Abwärts­trend, jedoch zeigt das Momen­tum ers­te Ver­bes­se­run­gen. Der Abwärts­trend ver­liert ein­deu­tig an Schwä­che.

Nach die­ser kur­zen Erklä­rung des Tools, soll­te der Vor­teil für Tra­der her­aus­ste­chen. Han­delt er bspw. in aller ers­te Linie Akti­en aus dem S&P 500 Index, so kann er im ers­ten Schritt über­prü­fen: Wel­che Sek­to­ren des Indi­zes sind stark und wel­che kurz davor stark zu wer­den, um geeig­ne­te long Kan­di­da­ten her­aus­zu­fil­tern? Vice ver­sa gilt das glei­che natür­lich auch für die short Sei­te. Im zwei­ten Schritt kann er dann in die Detail­ana­ly­se der Titel über­ge­hen, die sich in den ein­zel­nen Sek­to­ren befin­den. Mit die­ser Her­an­ge­hens­wei­se wird der Händ­ler lang­fris­tig die Wahr­schein­lich­keit für ein erfolg­rei­ches Tra­ding noch ein Stück­chen mehr auf sei­ne Sei­te zie­hen: Nicht nur der Wind des Signals aus dem ein­zel­nen Chart, son­dern auch aus dem gesam­ten Sek­tor, weht in das Segel des Tra­ders.

Der fol­gen­de Screen­shot zeigt das RRG-​Tool für Sek­to­ren des SP-​500 Index:

RRG-Tool