Posi­ti­ons­grö­ßen­be­stim­mung aus psy­cho­lo­gi­scher Sicht

Team Tradingwissen Comments

Wir haben in der 26 Regel ein ziem­lich ein­fa­ches aber effek­ti­ves Modell auf­ge­zeigt, wel­ches ver­hin­dert, sein Kon­to in kür­zes­ter Zeit gegen die Wand zu fah­ren. Die Regel besagt unter ande­rem, dass man nie mehr als 2% von dem zur Ver­fü­gung ste­hen­den Han­dels­ka­pi­tal pro Tra­de ris­kie­ren soll­te, um sei­ne Über­le­bens­wahr­schein­lich­keit deut­lich zu erhö­hen.

Wenn aus einem gedach­ten Tra­de ein unge­woll­tes Invest­ment wird

Team Allgemein Comments

Tra­der han­deln vie­le Pro­duk­te, Akti­en, ETFs, Futures und Optio­nen. Sie set­zen Tra­des meist auf ver­schie­de­nen Zeit­ebe­nen ab – manch­mal schnel­le Tra­des, die nur weni­ge Minu­ten dau­ern, ab und zu lang­fris­ti­ge Tra­des, die über Mona­te, mit unter sogar Jah­re im Depot blei­ben. Ein Tra­der ist ein „akti­ver Inves­tor“.

Das Han­dels­ka­pi­tal schüt­zen

Team Tradingwissen Comments

Nicht jeder die­ser 10 Punk­te muss zwin­gend der eige­nen Han­dels­phi­lo­so­phie und dem auf­ge­stell­ten Risk- und Money­ma­nage­ment ent­spre­chen. Viel­mehr sol­len sie einen Denk­an­stoß lie­fern, um Drawdown-​Phasen (also Pha­sen in dem die ange­wen­de­te Han­dels­stra­te­gie nicht funk­tio­niert und man dem­entspre­chend Kapi­tal ein­büßt) zu über­ste­hen.