Wochen­aus­blick DAX nach der Wahl

Andreas Mueller Aktuelles Comments

Zurück­hal­tung vor der Bun­des­tags­wahl führt zu einer „Ent­la­dung” nach der Bun­des­tags­wahl. Denn gera­de die gro­ßen Markt­teil­neh­mer hiel­ten ihre Orders zurück. Sicher­lich auch wegen der Sai­so­n­a­li­tät. Immer­hin ist der Sep­tem­ber sta­tis­tisch betrach­tet einer der schwächs­ten Bör­sen­mo­na­te. Die­ser endet nun zufäl­lig auch nach der Bun­des­tags­wahl bzw. in einer Woche. Mein Wochen­aus­blick DAX nach der Wahl ist daher eher bul­lisch aus­ge­legt und ori­en­tiert sich an der Ver­gan­gen­heit. Die Vor­wo­chen­ana­ly­se fin­den Sie übri­gens hier. Vor­ab jedoch noch ein Rück­blick auf die Kalen­der­wo­che 38.

Event der Vor­wo­che: US-​Notenbanksitzung

Die Zins­sit­zung der US-​Notenbank FED stand im Fokus der ver­gan­ge­nen Han­dels­wo­che. Sie fand am Mitt­woch statt, daher schau­en wir zuerst auf den DAX und die Eröff­nung. Wie schon in der Vor­wo­che star­te­te der Deut­sche Akti­en­in­dex mit einem GAP auf der Ober­sei­te. Die­ses führ­te direkt über die 12.600 Punk­te und erwei­ter­te somit die Auf­wärts­ten­denz noch ein­mal. Nach einer ers­ten Ori­en­tie­rung kam es jedoch zur Anzie­hungs­kraft des GAPs, aber nicht zu einem Rich­tungs­wech­sel. Dies stell­te ich in den Tages-​Trading-​Chancen hier dar:

Wochenausblick DAX nach der Wahl: Rückblick

Wochen­er­öff­nung im DAX und Blick auf GAP

Das GAP wur­de letzt­lich erst am Diens­tag geschlos­sen. Danach ver­harr­te der DAX auf dem Niveau um 12.550 und konn­te erst im Zuge der FED-​Sitzung am Mitt­woch die 12.600 erneut von oben sehen. Und dies auch erst nach­börs­lich, denn die Ent­schei­dun­gen der US-​Notenbank FED wer­den nach unse­rer Zeit erst am Abend ver­öf­fent­licht. Der Blick fiel hier­bei also noch ein­mal auf den Dow Jones, der im Vor­feld bereits mit neu­en Rekord­hochs bril­lier­te. Hier lag mit dem Über­schrei­ten der 22.330 eine recht star­ke Unter­stüt­zungs­zo­ne vor, auf die ich kurz vor der FED-​Sitzung ein­ging:

Wochenausblick DAX nach der Wahl: Dow Jones

Dow Jones mit Unter­stüt­zungs­zo­ne

Eine Über­ra­schung gab es dabei nicht. Die Band­brei­te der Leit­zin­sen blieb unver­än­dert bei 1,00 bis 1,25 Pro­zent. Als Anhe­bung wird nun der Dezem­ber anvi­siert, nach­dem ursprüng­lich der Sep­tem­ber geplant war. Doch die­se Ver­schie­bung beruht auf den zuletzt leich­te­ren Kon­junk­tur­da­ten. Wich­ti­ge Rand­no­tiz dabei: Das Anlei­he­portfo­lio soll nun abge­baut wer­den. Mit 4,5 Bil­lio­nen Dol­lar ist dies seit der Finanz­kri­se im Jahr 2008 ste­tig ange­wach­sen und soll nun nicht mehr erneu­ert wer­den. Anlei­hen, die aus­lau­fen, wer­den somit nicht im Port­fo­lio ersetzt und damit pro Monat min­des­tens 10 Mil­li­ar­den Dol­lar aus­ma­chen. Im Jahr 2019 beträgt die­ses Schrump­fung dann schon 600 Mil­li­ar­den Dol­lar. Ob alle 4,5 Bil­lio­nen Dol­lar abge­schmol­zen wer­den kön­nen, ist sicher­lich frag­lich.

Der Dow Jones reagier­te recht beson­nen auf die­se Plä­ne, lief noch ein­mal an die gezeig­te Unter­stüt­zung her­an und erober­te wenig spä­ter mit 22.400 Punk­te eine neue Rekord­mar­ke.

Der DAX über­sprang die 12.600 und schick­te sich damit an, die Juli-​Hochs im Tageschart noch ein­mal anzu­lau­fen. Am Don­ners­tag stell­te ich daher zur Ori­en­tie­rung die­ses Chart­bild in die ent­spre­chen­den Kanä­le ein:

Wochenausblick DAX nach der Wahl: Widerstand

DAX mit aktu­el­lem Wider­stand im Tageschart

Denn die­sen Bereich sehe ich als wesent­li­che Ent­schei­dungs­hür­de an. Zitat:

Chart­tech­nisch könn­te der Bereich noch ein­mal ange­lau­fen wer­den. Von daher ver­bie­te ich mir erst ein­mal den klas­si­schen Kon­tra am Tag nach der Fed.

Mit 12.646 kamen wir die­ser Mar­ke dann am Frei­tag auch sehr nah. Wie geht es wei­ter?

Wochen­aus­blick DAX nach der Wahl in KW39

Das The­ma Akti­en­markt und Wahl muss etwas wei­ter aus­ge­holt wer­den. Denn wir erin­nern uns sicher an die Wahl von US-​Präsident Trump und die noch immer vor­han­de­ne Hausse an der Wall Street im Nach­gang. Am Chart­bild des Dow Jones sieht dies wie folgt aus:

Wochenausblick DAX nach der Wahl: Dow Jones

Rück­blick auf Wahl-​Bewegung im Dow Jones

Kann dies auch im DAX gesche­hen?

Hier sind gänz­lich ande­re Vor­aus­set­zung vor­han­den. Nicht nur dass es in Deutsch­land wohl nicht zu einer Ablö­sung einer gan­zen Regie­rungs­mann­schaft mit „Leit­fi­gur” (Kanz­ler /​ Prä­si­dent) geben wird, son­dern auch, dass die Aus­rich­tung in Deutsch­land für die Wirt­schaft sich nicht grund­le­gend ändern wird. Nun kann man auch argu­men­tie­ren „Sta­bi­li­tät wird von der Bör­se geliebt”. In die­sem Fall ist ein Über­gang zur Herbs­tral­lye durch­aus denk­bar. Viel­leicht nach einer kur­zen Ori­en­tie­rungs­pha­se am Mon­tag /​ Diens­tag dann mit einem ten­den­zi­el­len Ver­lauf, der uns auch neue Rekord­hochs beschert? Dies sähe im Chart­bild syn­onym zum Chart­bild aus den USA dann wie folgt aus:

Wochenausblick DAX nach der Wahl: Projektierung

Pro­jek­tie­rung auf den DAX

Dies nur als ganz gro­be Aus­rich­tung im Tageschart in Anleh­nung an den Ver­lauf des Dow Jones gedacht. In einer klei­ne­ren Ska­lie­rung ist die am Diens­tag dar­ge­stell­te 12.650 für mich die nächs­te ent­schei­den­de Hür­de. Die­sen Bereich sind wir am Frei­tag recht genau ange­lau­fen. Ein Bruch wäre das nächs­te (und viel­leicht auch letz­te) Signal auf dem Weg zum All­zeit­hoch. Denn die­ses liegt im DAX rech­ne­risch genau 2,7 Pro­zent ent­fernt. Im Chart­bild des Tageschart gut erkenn­bar, da wie geschrie­ben auch im Juli hier das Hoch der Kon­so­li­die­rung zu fin­den war:

Wochenausblick DAX nach der Wahl: Make or Break

Make or Break im DAX Tageschart

Die Auf­wärts­be­we­gung ist wei­ter intakt. Hält die­ser Bereich hin­ge­gen nicht, tut es ihm kei­nen Abbruch und eine Kon­so­li­die­rung bis 12.520 ist dann auch kein Grund für einen Rich­tungs­wech­sel. Erst dar­un­ter wür­de ich etwas ner­vös wer­den und die­sen Trig­ger hier für Short in Betracht zie­hen:

Wochenausblick DAX nach der Wahl: Short-Trigger

Trig­ger für Short im DAX

Aus­lö­ser könn­te die Zuspit­zung des Nordkorea-​Konflikts sein oder eben eine Ver­un­si­che­rung nach der Bun­des­tags­wahl, weil kei­ne wirt­schafts­freund­li­che Regie­rung gebil­det wer­den kann. Dar­auf habe ich jedoch kei­nen Ein­fluss und wer­de wie gewohnt auch nur auf die Kurs­be­we­gun­gen reagie­ren. Soweit mein Wochen­aus­blick DAX nach der Wahl.

Herz­li­chen Dank für Ihr Inter­es­se und einen erfolg­rei­chen Wochen­start,

Ihr Andre­as Muel­ler (Bernecker1977)